« | »

Ausflug nach Manchester ::: Erlebnisse im Zug

14. Dezember 2008 Roland

Heute bin ich mal kurz nach Manchester rübergezottelt. Kurz ging, da ich mich zur Zeit in Lytham befinde.
Die Zugfahrt nach Manchester war extrem belustigend. Zuerst versuchte ich ein Ticket am Bahnhof zu kaufen. Das geht nicht, da es dort keine Automaten oder einen Schalter gibt. Ein netter Engländer erklärte mir dann, dass man die Tickets im Zug kauft. Der nette Engländer, und seine Frau, wollten unbedingt auf den deutschen Weihnachtsmarkt in Manchester.
Ok, und so standen wir da und diskutierten über deutsche Weihnachtsmärkte. Die Überlegungen waren welche Weihnachtsmärkte wohl besser sind. Die deutschen Originalmärkte oder die englischen.
Ich war jetzt ja dort und kann berichten, dass der Weihnachtsmarkt wohl sehr ähnlich ist wie die unsrigen. Es gibt dort nur weniger orientalischen und afrikanischen Ramsch zu kaufen. Dafür mehr englischen und deutschen Ramsch.
So, nach zwanzig Minuten Zugverspätung überlegten wir uns Strategien.
Bus nehmen?
Weiter warten?
Taxi zu einem anderen Bahnhof? Zum Beispiel nach Blackpool…
Heim gehen? (sicher nicht)

Der rettende Busfahrer

Plötzlich sprang ein Busfahrer auf den Bahnsteig und erklärte uns, dass wir mit ihm nach Preston fahren sollten. Der Zug ist kaputt.
Ok, so sind wir also mit dem Bus nach Preston gefahren. Die Fahrt kostete nichts, da dem Busfahrer nicht erlaubt war Geld für diesen Dienst zu nehmen.
Während der Fahrt lief ein Lied von der Band The Killers. Zu diesem Lied sang ungefähr 80% der Businsassen lauthals mit. Es war morgens um zehn. Also so richtig besoffen waren die Engländer noch nicht.

Weiterfahrt mit Zug

In Preston gibt es Automaten Züge und so weiter. Der Zug nach Manchester war bumsvoll. Es ist nunmal bald Weihnachten und die Menschen brauchen dringend tonnenweise Spiele, Klamotten usw. Das liegt vermutlich daran, dass die Menschen zu große Häuser haben und diese Häuser einfach nicht voll bekommen.
Sei’s drum. Ich steh so im Gang und warte bis wir da sind. Und da kam er: DER GETRÄNKEWAGENMANN. Ein alter Herr stemmte seinen Kaffee- und Colawagen durch den Gang. Dummerweise sind wir auch mitgefahren und standen ihm im Weg. Lautstark und mit enormen Nachdruck bahnte er sich seinen Weg durch den Zug und trieb die Fahrgäste vor sich her.
Er verachtet alle Leute mit Koffer und befiehlt diese aus dem Weg zu räumen. Er braucht nunmal den Platz und will durch. Das können wir ja auch alle verstehen, es handelt sich schließlich nur um den Zug zum Flughafen und es ist schon frech von den Passagieren diesen Zug zu benutzen und auch noch Koffer mitzuführen. Unser Kameltreiber schaffte es tatsächlich durch zwei Wagons.
Ich bin schon zigzehntausende Kilometer Zug gefahren (Interrail usw.) aber so was lustiges habe ich nur selten gesehen. Vermutlich war das eine versteckte Kamera und wir Idioten werden uns bald wieder im Fernsehen sehen. Aber natürlich nur wenn wir zur Sendezeit nicht gerade wieder im Zug rumhängen. Auf alle Fälle verging die Fahrt so wie im Flug, oder beim Almabtrieb. Sauschnell;)
Also, ich kann nur empfehlen mal einen Tag Auszeit zu nehmen und eine Reise mit dem Zug zu machen. Irgendwie sind die viel lustiger geworden als es früher der Fall war…
Oder ich bin jetzt so alt, dass ich einfach alles witzig finde.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 14. Dezember 2008 um 20:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter einfach so, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=263 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge
...deine Chance den ersten Kommentar zu schreiben... ;-)

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang