« | »

Meine Woche als @ichbinbw über Konstanz und Fasnet

18. Februar 2013 Ute

Staatsministerium Baden-Württemberg Treffen Blogger & @bwjetztIch war ja damals Ende November 2012 dabei im Staatsministerium in der Villa Reitzenstein, als Blogger eingeladen wurden. Danke an Michael, dass ich das Foto nutzen darf, das er gemacht hat. Bei der Gelegenheit kam die Idee auf, übers Ländle zu twittern und dic Idee zu @ichbinbw war geboren. Wer gerade das Konto betreut, wer das schon getan hat, was es sonst darüber zu berichten gibt, steht auf der Seite von ichbinbw.de.

Das Twittern startete am Montag, den 31. Dezember 2012, ich bewarb mich direkt für Woche 6, mit Fastnacht drin. Ich selbst mag Fasnet, für mich gehört sie zum Ländle dazu, daher wollte ich sicher sein, dass jemand auch über dieses Thema schreibt. 😉  Zum Start der Woche geht jeweils der Artikel über die betreuende Person online, in meinem Fall der zur KW 6 Ute Hauth.

Fotos

Ganz viele Fotos gibt’s beim Klick auf’s Foto und weiterblättern sowie in der Galerieübersicht am Seitenende. Ich habe die meisten Bilder, die ich twitterte hier nochmal zusammengestellt. Jedes Bild ist auch beschriftet.

Vorgabe

Es gibt fast keine Vorgaben außer dem höflichen Umgang und einigen Selbstverständlichkeiten, siehe Regeln auf ichbinbw.de. Gesucht werden immer auch weitere Bewerber, wer aus dem Ländle stammt, in Baden-Württemberg lebt oder aus anderen Gründen eine Woche über Baden-Württemberg twittern kann, kann sich gern bewerben.

Ich finde es sehr gut, dass wenig Vorgaben existieren, so gibt es viel Freiheit, für das worüber man selbst gern berichten mag und für alles was sich spontan ergibt. Sinnvoll ist natürlich, wenn man etwas Erfahrung beim Twittern hat, die 140 Zeichen in Momentaufnahme sind ein anderes Format, als Blogbeiträge oder ähnliches. Gefordert werden 3-5 Tweets am Tag, nach 7 Wochen liegt der tatsächliche Schnitt der Tweets bei rund 21 täglich. Da sind allerdings auch Retweets und kurze Gespräche am Rande dabei.

Vorbereitung

Ich wusste ja bereits mehrere Wochen vorher, wann meine ichbinbw-Woche sein wird. Mein Ziel war bereits im Vorfeld Konstanz und die schwäbisch-alemannische Fastnacht als Hauptthema zu nehmen. Mein zweiter Gedanke für genau diese Woche war, dass ich immer einige Zeit direkt mit Fastnacht verbringe, so dass es auch einfach wäre, regelmäßiges twittern mit zu integrieren. Ich las auch bewusster, was andere für ichbinbw in der Zeit vor mir schrieben und schaute mir an, was ich mir davon abschauen konnte.

Wenn ich gerade mal Zeit hatte und mir etwas zu den geplanten Themen einfiel, dann suchte ich schon mal die Links raus und erstellte schon den ein oder anderen Tweet in einem Editor. Insbesondere Infos und Links zu Konstanz und zum Hintergrund der Fastnacht würden sich sicher nicht ändern.

In der Woche vorher kam der Fragebogen für die ichbinbw.de-Seite. Beim Beantworten fielen mir einige weitere Punkte und Links auf, die ich fürs Twittern nutzen wollte. Mein Fragebogen sollte auch etwas Hintergrundinfo geben, für diejenigen, die in kurzen Tweets vielleicht nicht so viel mit manch Geschriebenen anfangen konnten.

Ebenfalls vorbereitet habe ich das Profilbild, da ich dieses Avatar schon sehr lange normalerweise nutze, wollte ich auch dabei bleiben. Im Beitrag war jedoch ein Foto verlinkt. Das Avatar wollte ich so anpassen, dass jemand in seiner Timeline unterscheiden könnte, ob ich gerade als @miradlo oder als @ichbinbw schrieb.

Ich wollte auch einige Bilder twittern. Es war klar, manch ein Bild wäre spontan unterwegs gut möglich, andere Bilder, die ich gern dabei haben wollte, könnte ich nicht machen, z.B. Sommerbilder vom See, sind bei Schnee im Februar schlicht unmöglich. Deshalb hatte ich mir einen Ordner mit eventuell nutzbaren Bildern angelegt, in dem einige passende Fotos lagen, die ich bei Bedarf schnell einbauen konnte.

Die #rocur-Woche

Irgendwas hakte zunächst und klappte nicht direkt, wie geplant, aber da sowohl ich als auch Andreas wach und online waren, ließ sich das schnell klären. Sonntagnacht gab es also die Übergabe bei 744 Tweets, 670 Folgt und 455 Followern.

Ich hatte schon vorab in meiner Timeline viel Werbung für @ichbinbw gemacht, das vereinfachte die Kontakte, da einige mich bereits kannten. Für die meisten Tage hatte ich einige vorbereitete Tweets, aufgeteilt nach den Hauptthemen Konstanz und Fasnet. Konstanz für die Tage, an denen nicht viel bei Fastnacht los wäre, worüber ich berichten könnte und Fastnacht für die anderen Tage.

Damit war der Druck weg, sich etwas einfallen zu lassen, wenn man gerade gar nichts zu sagen hat. Die vorbereiteten Tweets waren mal ein Tageseinstieg, mal ein nettes Nebenbei. Ich hatte somit mein gefordertes Minimum – in Ruhe lange vorher – vorbereitet und konnte sowohl auf Tweets, wie auch auf Fotos immer mal schnell am Rande zugreifen. So ließ sich das regelmäßige Twittern ohne viel Zeitaufwand in den Arbeitsalltag einbinden, den es in dieser Woche an vier Tagen auch gab.

Für intensivere Fragerunden waren es noch etwas zu wenige Follower, da kommen nicht so viele Antworten auf eine Frage. Trotzdem habe ich ab und zu auch mal nach etwas gefragt.  Rückmeldungen und Retweets gab’s jedoch regelmäßig, auch mal Fragen an mich. Es gab also durchaus Interaktion und das macht ja schon Spaß. :)

Bei meiner Übergabe war der Stand 947 Tweets, 721 Folgt und 487 Followern, siehe auch Screenshot in der Galerie von den letzten Tweets als @ichbinbw. Ich habe also im Schnitt 29 Tweets täglich getippt.  Nach genaueren Statistiken, was genau bei @ichbinbw ablief, fragte ich Oli, er empfahl tweetstats. Das schaute ich mir für meine Woche an, fand jedoch wenig aufälliges, deshalb belasse ich es beim Link dorthin.

Twittertools

Apropos Tools… Ich nutze, wenn ich am Rechner bin, grundsätzlich keine speziellen Werkzeuge sondern bevorzuge die Weboberfläche. Da ich im Web arbeite, habe ich mindestens fünf Browser leicht erreichbar installiert. Diese nutze ich z.B. eben fürs Twittern mit mehreren Konten. Unterwegs nutzte ich twidere für @ichbinbw, da sind mehrere Konten gleichzeitig möglich. Zuweilen kam es zu Tweets aufs falsche Konto, besser wurde es, nachdem ich vor jedem Tweet explizit nochmal genau das gewünschte Konto angab. Sonst nutze ich mustard, da klappen zwei Timelines kombiniert für twitter und identi.ca, welches ich privat stark nutze. Private Tweets habe ich weiter darüber verschickt. Bei etwaigen Fehlern, kam also kein Privattweet über den @ichbinbw-Account, wenn dann kam etwas von dort mal aufs Privatkonto an, das ist nicht so schlimm, das passte ja trotzdem, denn es war ja immernoch ich, die tippte.

Fazit für mich

Ich mochte die Idee eines #rocur-Accounts fürs Ländle schon vorher, das hat sich in dieser Woche verstärkt. Es gibt solche Twitterkonten beispielsweise auch für München und Hamburg, ich finde die Idee es nicht nur auf Wissenswertes aus Städten zu beziehen sehr gut. Einerseits kann ich als Baden-Württembergerin manches aus dem Land erfahren, was ich sonst wohl nicht wüsste. Wenn es um’s Ländle als Ganzes geht, sind sich ja sogar Badener und Schwaben eher einig, ob badisch oder schwäbisch ganz viele lieben “ihr Ländle”.  Es kann helfen sich innerhalb des Bundeslandes zu vernetzen. Es kann als Werbung fürs Ländle und die ein oder andere Ecke sein.

Eine Woche ist auch ein guter Zeitraum, es ist nicht so lang, dass es nicht einplanbar ist, aber doch lange genug, um auch mal ins Gespräch zu kommen. Ich könnte es mir gut vorstellen, es irgendwann wieder einmal zu machen.

 

 

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Montag, den 18. Februar 2013 um 19:54 Uhr veröffentlicht und wurde unter einfach so, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=5237 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

5 Reaktionen zu “Meine Woche als @ichbinbw über Konstanz und Fasnet”

  1. Themenmixer sagt:

    Ja, Ute, das hast du gut gemacht die Woche. :-)

  2. […] ich bin bw schrieb ich ja letztens […]

  3. Barcamp Bodensee…

    Offenbar habe ich es letztes Jahr verpasst übers Barcamp Bodensee in Friedrichshafen zu berichten. Ich habe viel getwittert, insbesondere deshalb, weil ich im Orgateam war und das twitter-Konto barcampbodensee bespäßt habe. Selbst das Foto mit den Barc…

  4. […] ist diese Idee, durch diverse Gespräche rundums twitter-rocur-Konto von @ichbinbw, welches ich an Fastnacht betreut hatte. Auf den Fotos stand schon im bildle-Beitrag ein bisschen was dazu, hier jetzt etwas […]

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang