« | »

Piratenpartei und ein Austritt ::: Popcorn

23. Juni 2011 Ute

Ein Interview wurde veröffentlicht, bei dem mehrfach mir gegenüber – mit Nennung meines Namens-  erhebliche Vorwürfe gemacht wurden. Dazu kommentiere ich ein paar Punkte aus meiner Sicht.

Interview unter Bekannten

Arne Hoffmann hat mit Kevin Fuchs ein Interview geführt. Beide kennen sich mindestens seit September 2009 aus der AG Männer der Piratenpartei in der sie aktiv mitarbeiteten. Auch in anderen Vereinen zum Thema Männer sind beide aktiv. Am 6. März 2011 kündigte Kevin bereits offiziell an, dass er sich aus der Arbeit bei den Piraten und der AG Männer zurückziehen wird, weil er meint seine Ziele in einer Partei nicht verwirklichen zu können.

In diesem Interview (nein ich verlinke es nicht, aber es sollte in den vorderen Ergebnissen bei Google sein…) behauptet Kevin nun jedoch der Anlass für seinen Austritt sei der Abend mit Referent Köhler in Konstanz gewesen.

Kevin Fuchs war nicht anwesend

Kevin Fuchs äußert sich so, dass man glauben könnte er wäre an dem Abend dabei gewesen, dem ist nicht so.

Kevin schreibt er habe gewusst, dass mir das Thema nicht gefallen habe. Das stimmt so nicht. Ich habe mich beim Beschluss enthalten und vor einem Referenten von manndat gewarnt, weil ich wusste, dass es in diesem Umfeld viele sehr extreme Maskulisten gibt und dass es deshalb höchstwahrscheinlich Ärger geben wird.

Eingeladen zur Veranstaltung wurde über die Tageszeitung, über online-Medien, über die eigenen Kanäle wie Webseite und Mailingliste. Darüberhinaus stehe ich dazu, dass ich explizit auch Menschen eingeladen habe, die nicht direkt aus dem Piratenumfeld kommen. Maskulisten konnte ich nicht einladen, ich wusste damals noch nicht, dass ich persönlich welche kenne.

Was genau Kevin Fuchs unter der Queer- und Genderbewegung versteht weiß ich nicht und woran er festmacht, dass diese dem Thema nicht wohlgesonnen seien, erschließt sich mir nicht.

Vortrag abgebrochen

Kevin schreibt ich habe eine Gruppe von Störern angestachelt, die den Referenten Dr. Bruno Köhler zwang seinen Vortrag abzubrechen. Meine Sichtweise zu diesem Abend habe ich zu Herrn Köhlers Ausführungen schon geschrieben und er war wenigstens an diesem Abend dabei. Zu den Vorwürfen bezüglich der angeblich bewusst den Referenten schädigenden Technik habe ich mich ebenfalls dort geäußert.

Kevin Fuchs behauptet ebenso falsch –  wie schon ein Pirat aus dem Kreisverband Konstanz es tat, ich habe eine Pressemitteilung herausgegeben. Dazu schrieb ich schon und dort steht auch um welche Pressemitteilung es ging und dass sie vom Vorstand mit fünf von fünf Stimmen freigegeben wurde.

Wie Kevin selbst schreibt, hatte er die ursprüngliche Organisation der Veranstaltung übernommen, allerdings nicht zu Ende geführt. Das “Problem” mit der Reisekostenpauschale liegt daran, dass der Referent nach dem Vortrag dem Kreisverband zwar verbat die Vortragsfolien zu veröffentlichen, jedoch zusätzliche Spesen zur ausgemachten Pauschale forderte. Kevin Fuchs war zuständig die genehmigten Aufwände korrekt an den Referenten zu vermitteln, wenn er das falsch gemacht hat, dann sollte er das nicht dem Kreisverband vorwerfen.

Neutralität?!

Eine Interviewfrage von Arne Hoffmann lautet: “Müssen die anderen Parteimitglieder jetzt nicht ein ähnlich skrupelloses Verhalten von Ute Hauth und ihrem Klüngel befürchten, sobald sie deren Meinung beim Geschlechterthema nicht teilen?”

Ich denke nicht, dass ich unter diesen Umständen zur Neutralität des Fragenden noch etwas schreiben muss.

Kevin schreibt:

“Zu Ute Hauth kann ich nur sagen: Sie macht klassische Kirchturmpolitik, und was die Gender- bzw. Queer-Bewegung betrifft, plappert sie einfach nur Phrasen nach.”

Spannend an diesem Punkt ist, dass Kevin Fuchs sich nicht einmal mit mir über ein Thema wie Gender, Queer, Männerrechte oder ähnliches unterhalten hat. Er war nicht dabei an diesem Abend und meine erste persönliche Stellungnahme zu dem Vortrag habe ich am 23. Juni abends veröffentlicht, also drei Tage _nachdem_ seine Behauptungen publiziert wurden.

Arne Hoffmann behauptet fragt: “In Piratenkreisen wurde geäußert, Ute Hauth habe diese Aktion auch deshalb inszeniert, um sich damit zu “beweisen” und vor diesem Hintergrund in den Landesvorstand Baden-Württemberg gewählt zu werden.”

Wer glaubt, dass _eine_ Aktion – gleich welcher Art – wenige Tage vor einer Vorstandswahl genügt, um von 70% der anwesenden Piraten gewählt zu werden, hat von der Piratenpartei nichts verstanden.
PS: Kommentare werde ich wegen dieses Themas ausschließlich manuell freigeben, nach den Erfahrungen in letzter Zeit habe ich keine andere Wahl.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 23. Juni 2011 um 23:28 Uhr veröffentlicht und wurde unter nachdenkliches, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=4190 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

4 Reaktionen zu “Piratenpartei und ein Austritt ::: Popcorn”

  1. Chris sagt:

    Du nimmst diesen Arne Hoffmann und sein Gefolge ernst?

    Zum Beispiel:

    http://www.freitag.de/community/blogs/magda/die-maennerrechtler-entern-die-piratenpartei

    Sei froh, dass Ihr einen rechten Spinner weniger in der Partei habt. Bodo, Aaron & Co. lassen grüßen. Die Piratenpartei hat ein rechtes Problem. Immer noch.

  2. Ute sagt:

    Chris: Du nimmst diesen Arne Hoffmann und sein Gefolge ernst?

    Ernst nehme ich, wenn es nicht der übliche Shitstorm ist. Nach vier Wochen gibt es weiter täglich mindestens eine Nachricht. Seit dem Vortrag bekomme ich obzöne Mails, Drohmails, in diversen Foren wird über mich mit Namen und Bild hergezogen, es tauchen obzöne Einträge auf unter meinem Namen auf… Meist anonym, stellen sich viele hinter die Aussagen von Herrn Köhler. Inzwischen stellen sich weitere auch hinter die Aussagen weiterer Personen, die zwar nicht dabei waren, aber behaupten den Abend und meinen Anteil daran genaue einschätzen zu können, wie z.B. Arne Hoffmann und Kevin Fuchs.

    Den Artikel kannte ich schon, in den Kommentaren schrieben manche meinen Namen.

    Chris: Sei froh, dass Ihr einen rechten Spinner weniger in der Partei habt.

    Ich hatte sicher nicht die Absicht Kevin zu ermutigen wieder einzutreten. 😉

  3. LordSnow sagt:

    Ok, muss zugeben als ich vor ein paar Tagen Kevins Interview gelesen habe war ich doch etwas verdutzt, wie bei uns mit externen Referenten umgegangen wird. Vor allem hatte ich es nicht als den üblichen shitstorm gewertet, da er ja sogar die in Chemnitz beschlossenen Inhalte und deren Erarbeiter ausdrücklich lobte. Während des Vortrags reinrufen selbst wenn es ein berechtigter Einwand ist, muss auch nicht unbedingt sein, zumindest kenne ich es so, dass man erst nach dem Vortrag den Redner ordentlich auseinandernimmt.

    Nachdem ich jetzt allerdings diese Blogbeiträge gelesen habe, sehe ich die Sache etwas anders, allein die Tatsache, dass Kevin über Dinge redet, wo er gar nicht dabei war, macht seine Darstellung schon weniger glaubwürdig. Außerdem hast du jetzt (für mich) schlüssig die Technikprobleme und Reisekosten entsprechend nachvollziehbar dargestellt, von daher waren diese Vorwürfe wohl komplett daneben.

    Ich bin zwar nicht der Typ, der sich an shitstorms um Personen beteiligt, aber wenn dann würde ich das jetzt beenden. 😉

    Viele Grüße
    LordSnow

    PS: Ich denke nicht, dass wir ein rechtes Problem haben, wenn ich mir die letzte repräsentative Umfrage anschaue, wie verbreitet rechte Meinungen (Nationalismus, Chauvinismus, Antisemitismus, Rassismus) in den deutschen Parteien ist, glaube ich nicht, dass wir so schlecht dastehen, auch wenn da für uns noch keine Werte vorliegen, aber die der anderen, abgesehen von den Grünen, sind (für mich) erschreckend.
    Rechtsextremismus 2010 – zentrale Ergebnisse: http://www.spiegel.de/flash/flash-24534.html. (hier kann man sich bis auf Parteien nach Ost und West durchhangeln)

  4. Ute sagt:

    @LordSnow Dankeschön für deine Rückmeldung, die mir zeigt, dass es mir wohl gelang sachlich darzustellen wie es ablief.

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang