« | »

Was habe ich denn so gemacht im Landesvorstand?

17. Februar 2013 Ute

LV BW Vorstand gewählt am 3.3.2012 Obere Reihe: Marco Geupert, Ute Hauth, Christian Schwarz, Sebastian Staudenmaier Untere Reihe: Lars Pallasch, Martin Lange Foto: CC BY-SA 2.0 Bastian Haas 3.3.2012

Foto: CC BY-SA 2.0 Bastian Haas 3.3.2012

Ich hatte das mit dem Landesvorstand ja schon mal gemacht. Nach dieser Erfahrung habe ich für diese Amtszeit direkt als Shitstormmagnet kandidiert…
Amtszeit vom 3.3.2012 dem LPT in Heidenheim bis zum LPT am 9.3.2013 in Flein

Offizielle Aufgaben der stellvertretenden Vorsitzenden

Einladen zu Sitzungen und unterstützen des Vorsitzenden in allen Belangen.

Regelmäßiges

  • Wikipflege der Protokolle und damit verbundenen Seiten und aktualisieren der jeweiligen Termine. Teilnahme an fast allen Vorstandssitzungen, falls nicht nachlesen des Protokolls und nachhören der Aufzeichnung.
  • mit Marco und später mit Sebastian zusammen Mailinglistenadmin der bwmisc und der bw-announce. Auf der Liste selbst hielt sich der Aufwand in Grenzen, Admin bedeutet jedoch alles auch intensiver zu scannen, ob Probleme auftauchen. Es bedeutete auch einige private und interne Mails. Immer wieder kommen Mails zum Freischalten oder müssen abgewiesen werden, weil jemand moderiert geschaltet wurde.
  • Ticketanfälle immer mal wieder alles durchgehen, rückfragen, prüfen beantworten,  was sich so ansammelte, weil zunächst oft gewartet werden muss, ob es noch Rückmeldungen gibt. Zum OTRS pflügen gehört auch die Verantwortlichen zu aktualisieren, um Gensek und Schatzmeister zu unterstützen. In diesem Zusammenhang immer mal wieder Tickets in der TO ergänzt.
  • Koordination mit AG Web und Ansprechpartnerin für die Landes-IT
  • innerparteiliche Kontakte -> 1100 Mails die nicht über die Vorstandsadresse gingen
  • Einladungen zu den Vorstandssitzungen per Mail und per twitter, Protokollverbreitung, aktualisieren der Termine und Protokolle im Wiki, TO-Vorbereitung
  • twitter und identi.ca
  • zuweilen Pressemithilfe, zumindest freigeben, wenn das Thema passte auch als Zitatgeberein, z.B. auch versenden per Mail und Rückfragen zur PM zur Hausdurchsuchung eines Richters

Mal dies mal das je nach Anforderung

  • Teilnahme an diversen Parteiveranstaltungen, Kreisparteitage, RL-Vorstandssitzungen, CSD in Stuttgart…  insgesamt etwa einmal monatlich ein Piratentermin irgendwo in BaWü zwischen einem und drei Tagen Dauer
  • gesamt über 20.000 Mails auf die LV-Adresse (eigene Notizen verschickt das OTRS nicht, die gesamte Zahl der Mails differiert pro Vorstandsmitglied also etwas, manches ist auch Spam und muss nur ignoriert werden, weil das Ticketsystem einigen Spam bereits selbsttätig schließt)
  • plus 1100 private Mails in dieser Amtszeit
  • plus knapp 800 auf die interne LVor-Liste
  • plus bwmisc, sonstige Mailinglisten usw
  • OTRS: immer mal wieder Erinnerungsnervnotizen geschrieben, Mitarbeit bei Anfragen und Pressemitteilungen und deren Freigaben
  • einige Zeit für Problemthemen gab es auch in dieser Amtszeit. Aber es war weniger als in meiner ersten Amtszeit.
  • Einstiegshilfe bei allen möglichen Themen, da ich ja die einzige war, die die Arbeit im Landesvorstand bereits kannte
  • zu den offiziellen Aufgaben der stellvertretenden Vorsitzenden gehört die Unterstützung des Vorsitzenden und wenn nötig die Vertretung, das klappte gut zwischen Lars und mir, so gut, dass meine bessere Hälfte bei Telefonklingeln nach 17 Uhr sagt: “das ist Lars für dich, sag ihm einen Gruß” (telefonieren gehört an sich nicht zu meinen Kernkompetenzen, ich tue das eher ungern und selten)

Zeitaufwände

  • ich habe regelmäßig meine Piraten-LVor-Termine mitgeschrieben, und mir notiert, wenn es besonders aufwändige Arbeiten gab, beispielsweise beim Spamproblem, als wir mehrere hundert Mailbenachrichtigungen in wenigen Stunden für die Dauer von einigen Tagen bekamen.
  • ob Landesvorstandsmitglied oder aktives Basismitglied das Verfolgen dessen was gerade aktuell anliegt kostet immer einiges an Zeit. Mailinglisten, Presseberichte, twitter irgendwo ist immer was. Das kommen jede Woche einige Stunden zusammen, nur um einigermaßen auf dem Laufenden zu sein.
  • es fällt nach außen kaum auf, aber eine Präsenzvorstandssitzung beschränkt sich nicht auf die zwei, drei Stunden reiner Sitzungszeit. Alles in allem kamen bei mir meist eher rund 16 Stunden zusammen. Vor- und Nachbereitung wie bei jeder Sitzung, Anfahrt, Gespräche rundum…
  • mal eben alle zwei Wochen eine Vorstandssitzung, das sieht so aus, wie mal kurz nebenbei zwei Stunden etwas plaudern. Nun, das stimmt nicht ganz. Vor der Sitzung einladen bedeutet auch etwas Vorbereitung, ebenso danach, übertragen des Protokolls ins Wiki, Termine anpassen, neues Pad anlegen, Kurzlink erzeugen… Ich habe es meist überwiegend im Anschluss an eine Sitzung gemacht, im Schnitt waren es pro Sitzung damit rund fünf Stunden.
  • dem nach was so an Arbeit ankommt im LVor, wäre es auch problemlos möglich sich jede Woche 60 Stunden zu beschäftigen. Weil das nicht geht, bleibt ein permanent schlechtes Gewissen, weil vieles nicht so schnell und reibungslos klappt, wie es wünschenswert wäre. Leider ist es oft schwer bei Ausschreibungen zu Beauftragungen passende Interessierte zu finden. Nur ehrenamtlich ist die Arbeit nur schwer zu stemmen.
  • ausgedrückt in Stunden: unter zwanzig Stunden pro Woche ist einfach nicht drin, wenn zumindest das alltägliche in einigermaßen endlicher Zeit abgearbeitet werden soll

 Tätigkeitsbericht des Vorstands

Laut Wiki soll: Der Vorstand erstellt jährlich einen Tätigkeitsbericht, welcher auf dem Landesparteitag vorgestellt werden soll. Dieser beinhaltet folgende Punkte: (jeweils ergänzend meine Links und Hinweise hierzu)

  • wichtige Entscheidungen des Vorstandes -> wiki.piratenpartei.de BW:Vorstand Beschlüsse
  • über die Anzahl und Art der Vorstandssitzungen -> wiki.piratenpartei.de BW:Vorstand Protokoll
  • über die Mitgliederentwicklung und die Entwicklung der Verbandsstruktur -> wiki.piratenpartei.de Mitglieder_nach_Regierungsbezirken und http://piratenpartei-bw.de/organisation/landesverband/
  • eine statistische Auswertung von Art, Anzahl und ungefährer Bearbeitungsdauer der Anträge an den Vorstand -> Ticketsystem OTRS im LV
  • die Tätigkeiten der jeweiligen Vorstandsmitglieder im Rahmen der ihnen in dieser Geschäftsordnung zugewiesenen Kompetenzen, wobei jedes Vorstandsmitglied den Umfang seines Tätigkeitsberichts in angemessener Weise zu begrenzen hat -> mein Teil dieser hier, die Berichte der Kollegen folgen noch
  • Regelungen und Erfahrungen zur innerparteilichen Kommunikation -> piratenpartei-bw.de  Mailinglisten Baden-Württemberg und die diversen BW-Untergliederungslisten, die  Regeln hierzu Regeln_bwMisc und ML_Struktur_LV_BW weitere Kanäle twitter  identi.ca  facebook  google+ youtube vorstandbawue.piratenpad.de piratenpartei-bw.de Kontakt Auf den Kanälen kann direkt geschrieben werden, ebenso an einzelne Vorstände, es kann kommentiert werden und auf allen Kanälen antwortet entweder jemand vom LVor oder jemand der beauftragt wurde sich um einen oder mehrere der Kanäle zu kümmern.
    • Erfahrungsgemäß kommt sehr viel an Anfragen direkt an die Vorstandsadresse, das sind überwiegend offzielle Anfragen. Einzelne Landesvorstandsmitglieder werden auf verschiedenen Kanälen angesprochen, Mail, twitter, Mumble, Telefon wenn es bekanntermaßen um konkrete Fragen zu den jeweiligen Aufgabenbereichen geht.
    • Treffen wie die Präsenz-Landesvorstandssitzungen werden gern für ein Gespräch am Rande genutzt, auch da wieder je nach Thema an das jeweilige Vorstandsmitglied direkt.
    • Sobald es kriselt funktionieren die online-Kanäle sehr schnell nicht mehr, direkte Gespräche oder persönliche Treffen klappen dann wesentlich besser. Für den ersten konkreten Kontakt funktioniert eine sachliche persönliche Mail sehr viel besser als öffentliche Mails, twitter o.ä. Leider muss der erste Schubs fast immer von einem Vorstandsmitglied ausgehen, es ist eher selten, dass sich jemand bei Problemen von sich aus an den Vorstand wendet.
    • Vieles lässt sich im Hintergrund im direkten Kontakt klären. Aber in Richtung Vorstand gibt es sowohl öffentlich wie direkt auch vieles was grob zusammengefasst bestenfalls noch mit “Druck ablassen” bezeichnet werden kann.

Diesen Bericht stelle ich natürlich auch noch ins Wiki auf meine Benutzerseite. Falls noch etwas relevant ganz anderes zu den Tätigkeiten hinzu kommen sollte, dann ergänze ich hier noch mit einem Hinweis, ich denke jedoch so viel anderes wird bis zum 9.3. nicht mehr passieren.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 17. Februar 2013 um 00:33 Uhr veröffentlicht und wurde unter politik, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=5185 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

4 Reaktionen zu “Was habe ich denn so gemacht im Landesvorstand?”

  1. Fussfall sagt:

    Das ist mal eine schöne Aufstellung wie aufwändig Vorstandstätigkeit sein kann.

  2. […] Was habe ich denn so gemacht im Landesvorstand? […]

  3. […] ursprüngliche ausführliche Tätigkeitsbericht ist ja schon länger online. Merken und weiterempfehlen Diese Icons verlinken auf Bookmark […]

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang