« | »

Bewerbungen für Praktika, Ausbildungsplätze usw. Teil II

14. Februar 2008 Ute

Letzte Woche gab es Teil I dieser kleinen Serie zu Bewerbungen, dieses Mal gibt es die erste Hälfte meiner Wunschbewerbung. Meine Wunschbewerbung ist eine Bewerbung, wie ich sie schon kaum noch erhoffe, die Realität hat mich da eingeholt, aber das was ich am liebsten bekommen würde…

Sowohl auf unserer Website, als auch in anderen Stellenangeboten, erwähne ich deutlich, dass ich eine elektronische Bewerbung erwarte. Sicherlich gibt es auch heutzutage Tätigkeitsfelder, in denen schriftliche Bewerbungen gewünscht sind oder gar ausdrücklich gefordert werden. Wenn das so ist, dann wäre eine elektronische Bewerbung fehl am Platz.

Bei miradlo verlange ich jedoch explizit elektronische Bewerbungen, daher beziehe ich mich bei meiner Wunschbewerbung auch auf die elektronische Form. Ich halte es für legitim die elektronische Form zu fordern, denn unsere Bewerber wollen sich mit Computern beschäftigen, egal ob es um Praktika zu Webdesign, Ausbildungsplätze für Fachinformatiker oder Aushilfsjobs von Schülern oder Studierenden geht. Wer sich in diesem Bereich bewirbt muss in der Lage sein sich elektronisch zu bewerben, selbst wer keinen eigenen Rechner hat, sollte zumindest jemand kennen, bei dem er oder sie eine solche Bewerbung verfassen kann.

Bei größeren Unternehmen gibt es häufig nicht die Möglichkeit sich per E-Mail zu bewerben. Stattdessen muss man sich durch meist, schlecht gemachte und nicht zuverlässig funktionierende Bewerbungsformulare durcharbeiten. Meines Erachtens unsinnigerweise, werden oft alle Daten des Lebenslaufs einzeln gefordert, d.h. man startet bei:

  • Monatsangabe Jahresangabe Schulname der Grundschule (zwei Klicks und ein Textfeld) und endet irgendwann viel später bei
  • Monatsangabe Jahresangabe Angabe der gerade aktuellen Tätigkeit

Insofern finde ich, sind E-Mailbewerbungen, bei denen einiges mehrfach genutzt werden kann, doch wirklich ein Traum und nicht viel Arbeit. Deshalb wäre es schön, wenn eine solche E-Mailbewerbung einige Grundregeln einhalten würde:

Wunschbewerbung Grundlegendes

Wie ich mir eine Bewerbung so vorstelle hat sich im Lauf der Zeit und durch die eingegangenen Bewerbungen ergeben. Insbesondere das, was ich erwähne, was ich nicht will, entspringt leider nicht meiner überschäumenden Fantasie, sondern den mir vorliegenden Bewerbungen. Meine Wunschbewerbung, entspräche folgenden Regeln:

  • es ist eine E-Mailbewerbung und sie kommt nicht in Papierform
  • eine E-Mail mit Betreff
  • die E-Mail kommt bei der Adresse an, die dafür genannt wurde
  • eine persönliche Anrede (nicht: Sehr geehrte Damen und Herren)
  • das Anschreiben als Mailtext
  • einen einigermaßen fehlerfreien Text (Tippfehler, die zeigen, dass der Text nicht Korrektur gelesen wurde, müssen nicht sein; ebenso wie Rechtschreibfehler, die selbst die automatische Rechtschreibprüfung von Word finden würde)
  • keine Abkürzungen wie MfG, oder gar auch diese noch falsch mit MFG abgekürzt
  • ein korrekt geschriebener Unternehmensname (unser Unternehmen hat einen spanischen Namen, ja, aber ist das ein Grund ihn falsch zu schreiben?)
  • eine vollständige Bewerbung
    • Anschreiben
    • Lebenslauf
    • Bild
    • eventuell das letzte oder die relevanten Zeugnisse
  • die formal korrekte Form
    • falls unsere Adresse genannt wird, dann bitte richtig:
      • miradlo (nicht groß geschrieben, nicht falsch geschrieben)
      • Ansprechpartnerin (z.B. Frau Ute Hauth)
      • die Adresse in vollständiger, korrekter Form (bitte nicht mit Resten irgendwelcher Links, die aus der Webseite kopiert wurden)
      • keine Nennung überflüssiger Angaben (ich kenne unsere E-Mailadressen und unserer Telefonnummern, die müssen nicht im Anschreiben auftauchen)
    • das Anschreiben am liebsten als Mailtext, alternativ kann es ein Anhang sein (allerdings: E-Mails deren einziger Text die Werbung des Free-Mail-Providers ist, müssen nicht sein.)
    • der Lebenslauf und ein Bild
    • Anhänge als PDF wären klasse (ich möchte weder Worddateien, ich kann diese zwar öffnen, aber ich habe gar kein Word. Noch weniger möchte ich andere individuelle Formate wie PowerPoint, oder was es sonst noch kreatives gibt. Ich kann auch solche Bewerbungen lesen, nur häufig stimmt dann weder die Formatierung, noch die Umlaute)

Nächste Woche gibt es den dritten und letzten Teil zu Bewerbungen, mit Hinweisen, die ich nicht essenziell erwarte, über die ich mich jedoch sehr freuen würde.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 14. Februar 2008 um 00:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter miradlofacts, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=75 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

7 Reaktionen zu “Bewerbungen für Praktika, Ausbildungsplätze usw. Teil II”

  1. […] Teil II geht es um Grundlegendes bei meiner Wunschbewerbung, eine Wunschbewebung ist eine Bewerbung, wie […]

  2. tanja sagt:

    Der Alte Mann und das Buch

    Für alle, die einen Job suchen, habe ich einen Geheimtipp auf Lager:
    unter http://www.ruynk.com sind 3 Bücher zu finden.
    Die Themen der Bücher sind:
    Die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch.
    Die Bücher haben mir geholfen. Ich bin schon etwas älter und die Arbeitssuche verlief bei mir eher frustrierend (um es mild auszudrücken).
    Die Welt da draußen ist voll mit gutgemeinten Ratschlägen, wie man es richtig macht, und sie widersprechen sie sich gerne, aber die wahre Hintergründe, was heutzutage wirklich erwartet wird und wie das “Theater” abläuft… das habe ich nur bei ruynk.com erfahren…
    Herzlichst möchte ich mir für diese Hilfe bedanken.
    Ich hoffe, es hilft auch anderen.
    Jetzt muss ich meine Arbeit behalten; das letzte Kapitel des 3. Buches hilft mich dabei.
    Ein erfolgreiches 2010 wünsche ich alle!

  3. Daniel sagt:

    Sehr schöner Ratgeber. An den Grudsätzen der Bewerbung hat sich in der Zwischenzeit ja nicht viel geändert. Heute wird vermehrt eine elektronische Bewerbung gefordert und auch Web 2.0 spielt dort eine grosse Rolle

  4. Rainer sagt:

    Viel sehr gute Tipps auf einem Haufen bzw. einer Page. 😉 Ich hätte da noch eine kurze Zusammenfassung zu bieten, die den Aspekt Bewebungsschreiben anfertigen von einem quantitativen Gesichtspunkt aus betrachtet – eine (wie ich finde) gute Ergänzung zu ihrem ausführlichen Artikel.

  5. Stefan sagt:

    Also was mir noch fehlt ist das Thema Motivationsschreiben bzw. dritte Seite, was sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Ich würde das Motivationsschreiben, sofern es verlangt wird, als eigenständiges pdf-Dokument in den Anhang packen. Das Anschreiben wäre dann der text dre E-Mail.

  6. daniel sagt:

    Hallo,

    bei meiner Recherche für Bewerbungstipps bin ich grade auf diese Artikelserie gestossen und muss sagen: Das ist einer der besten Zusammenfassugen von Bewerbung Infos, die ich bisher im Netz gefunden habe.

    Nur bewerbung-infos.net kommt in Sachen Qualität an die Infos hier an.

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang