« | »

und nochmal Arlberg

4. Mai 2014 Ute

Rüdiger und Roland starten ihre Wanderung

Rüdiger lief heute recht gut mit Wanderstöcken, das Knie wird wieder besser. Roland lief noch etwas weiter, morgen haben sie dann den Arlberg zu wandern. Rolands Salbenverbrauch ist noch hoch, aber beim Laufen geht es ganz gut.

Heute morgen ging’s erstmal von hier über den Arlberg nach Stallehr,  endlich die Banditin ausladen. :) Zunächst bin ich ein bissel üben gefahren,  Kreise auf Kies, bremsen, Schritttempo fahren, im Stehen fahren und so.
Banditin auf dem Arlberg mit Schneeresten
Klar, mit #Bert, dem Bussel hatte ich schon viel Arlberg, aber mit der Banditin ja nicht und der Berg stand da grad so rum. Erstmal hoch, Schnee und Landschaft gucken,  einem anderen Moppedfahrer war nach zwei Minuten zu kalt und er fuhr wieder. Andererseits da waren wenige Wolken,  also gutes Wetter,  deshalb fuhr ich auf der anderen Seite runter und dann eben wieder rauf und nochmal runter. Zunächst fühlte es sich noch ganz gut an, aber irgendwann später reichte es zum Zähne klappern auf dem Mopped. So schnell,  so plötzlich war mir noch nie so kalt beim Fahren. Ich war ganz froh als ich wieder bei Bert war und fuhr mit viel heizen zum Treffpunkt,  mit den Jungs.

Mit Rüdiger holte ich die Banditin noch, während Roland noch einige Kilometer dran hing. Dank Rüdigers gutem Blick, hat uns die Polizei mit passender Geschwindigkeit fotografiert, ich fuhr ja brav hinter Bert. :)

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 4. Mai 2014 um 23:54 Uhr veröffentlicht und wurde unter utele & frido, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=6964 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

Eine Reaktion zu “und nochmal Arlberg”

  1. […] Busfahrerin am Arlberg sowie und nochmal Arlberg […]

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang