Kartonfenster im Treppenhaus : Adventskalender?

Wieder einmal Baustellenglück… ;-) Ich habe ja schon erzählt, dass ich bei uns im Haus zuständig bin für die Absprachen mit der Hausverwaltung, Handwerkern und so. Unsere rund fünfzig Jahre alten, hässlichen und zugigen Einfachglasfenster sollten erneuert werden. Da gab es Angebote mit geschätzten Preisen und so konkreten Aussagen, wie vielleicht braucht es ein Gerüst, wahrscheinlich brauchen wir ungefähr 30 Stunden… Ich schrieb daher die Hausverwaltung an, dass ich keine Entscheidung treffen könne, wenn ich so gar nicht weiß, um welchen Preisrahmen es da geht.

  • Kartonfenster utele.euKartonfenster im Treppenhaus
  • Treppenhausfenster utele.euNeue Treppenhausfenster

Also kamen die Fensterbauer um mal zu messen und sich das genauer anzusehen. Nach einigem Hin und Her und mehrfach geänderten Angeboten wurde eine Firma aus der Region beauftragt. Die hatten die schönste Optik für die Fenster, die trotzdem neuerdings erlaubt vier Fenster zu öffnen, weil sie nicht mehr am Geländer im Treppenhaus hängenbleiben. Im Angebot stand, wir würden damit ein regionales Unternehmen unterstützen. Der Preis des dritten Angebots war dann auch der günstigste, die Entscheidung fiel also leicht.

Seit 2007 ist außerdem eine Treppenhausrenovierung geplant, deshalb wurde ein fixer Termin abgesprochen. Spätestens am 9. April sollte das Projekt abgeschlossen sein. Auf meine Nachfrage am 7.4. kam abends vom Hausverwalter, der nachfragte der Hinweis, ja die Fensterbauer hätten alles gepackt sie kämen morgen. Tatsächlich kamen am Morgen des 8. April die Herren. Eine Vorankündigung oder gar Terminabsprache wäre schon nett gewesen, denn es könnte ja auch mal sein, dass an einem Mittwochmorgen um neun niemand zu Hause ist…

Nun gut, ich war ja da, ich machte auf und auch im Nebenhaus war jemand vor Ort. Im Nebenhaus begannen sie mit dem Einbau mittags waren die Fenster so weit mal drin. Um halbvier klingelten sie, um unsere Fenster ins Haus zu stellen. Um vier war es plötzlich ruhiger, ich ging mal nachsehen. Die Haustüre stand offen, vor dem Nachbarhaus lag ein Häufchen mit zusammengekehrten Scherben, unsere Fenster standen im Haus, von den Fensterbauern keine Spur mehr.

Na denn, letztmöglicher Tag des versprochenen Terminzeitraums war Gründonnerstag der 9. April. Es sah aus, als wären sie im Nebenhaus fertig, deshalb bestand die Chance es könnte noch klappen. Als ich nach halbelf an diesem Tag aus dem Haus ging, waren sie jedoch noch immer mit ihrem Kran im Nebenhaus an den Fenstern. Ich nahm an, dass damit wohl der Termin geplatzt sei.

Was genau sie wann und wie gemacht haben, weiß ich nicht, denn im Nebenhaus waren sie am Mittwoch von neun bis halbvier und am Donnerstag zumindest bis etwa um elf dran. Als ich gegen sieben Uhr abends kam, waren jedoch auch bei uns einige Fenster drin, womit ich nicht gerechnet hatte.

Jedoch eins der Fenster war keins, sondern ein Karton oder so. Nun gut mal über Ostern mit Karton ist ja nicht so schlimm. Inzwischen ist eine weitere Woche vergangen, der Karton ist noch immer drin. Bei Twitter schrieb ich mal kurz davon, daraufhin kam die Frage, ob es Kartonfenster nicht nur im Adventskalender gäbe… Tja, irgendwie sonst wohl schon, vielleicht war es ja ein Fehler einen Baustellen-Adventskalender zu machen… ;-)

Jedenfalls haben wir grad immernoch ein Kartonfenster im Treppenhaus, nächste Woche will der Fensterbauer wohl zur Abnahme kommen, nun mit Karton nehme ich das Ding sicher nicht ab… Doch ich schätze mal, dass ihm das klar ist, also vielleicht gibt es dann auch ein Glasfenster… ;-)

Veröffentlicht von Ute

utele bloggt - das ist die halbe Wahrheit, ich, Ute schreibe. Das Elefantenmädchen im Logo heißt utele. Dieses Blog gibt es seit 2007, was ich sonst so mache findet ihr jeweils auf: https://ute-hauth.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.