Computer spielen Bohemian Rhapsody von Queen

via Markus habe ich das Video gefunden, es passt prima in die Serie montags um eins. Allein die Idee finde ich schon genial, statt Instrumenten nimmt der Mensch Rechnerbauteile, um Queen zu interpretieren. Eine echte Geekversion des Klassikers von Queen.

Der Autor des Videos schreibt, dass er keine Effekte und kein Sampling benutzt hat, sondern ausschließlich das was die Geräte selbst an Tönen ausspuckten. Einen Atari für die Orgel, einen Texas-Instruments Home-Computer als Lead-Gitarre, ein Floppy-Laufwerk als Bass, eine Festplatte als Gong und einen Scanner für die Stimmen.

Atari 800XL was used for the lead piano/organ sound
Texas Instruments TI-99/4a as lead guitar
8 Inch Floppy Disk as Bass
3.5 inch Harddrive as the gong
HP ScanJet 3C was used for all vocals

Einige schrieben, dass der ein oder andere Ton wohl falsch ist, da habe ich als völlig unmusikalisches Wesen den Vorteil, das fiel mir nicht auf. ;-) Der Autor schreibt dazu, dass Kritiker bedenken mögen, dass weder ein Scanner noch ein Floppy-Laufwerk Instrumente seien, die Motoren der Geräte weichen daher schon einmal vom korrekten Ton ab.

Veröffentlicht von Ute

utele bloggt - das ist die halbe Wahrheit, ich, Ute schreibe. Das Elefantenmädchen im Logo heißt utele. Dieses Blog gibt es seit 2007, was ich sonst so mache findet ihr jeweils auf: https://ute-hauth.de/

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. Habe mich ewig lange gefragt, was das nun genau transportiert. Aber ich glaub ich habs: Das erinnert mich an alte Konsolenspiele.

  2. onli: Das erinnert mich an alte Konsolenspiele.

    Meinst du die Dinger, die man für den Fernseher kaufen konnte? Hab ich selbst nie gespielt, aber Roland hatte die, vor zwei Jahren oder so, haben Rüdi und er bei Rolands Eltern mal einen Abend mit den Uraltdingern verbracht, die liefen immernoch… Die beiden hatten viel Spaß damit. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.