Social Bookmarking verständlich erklärt ::: montags um eins

Social was auch immer ;) So allmählich habe ich mich an all die „Socials“ gewöhnt, anfangs fand ich es doch sehr irritierend. Irgendwann fiel mir auf, dass plötzlich alles „social“ war. Wenn mir was zuviel ist, so wie da, dann verweigere ich das zunächst komplett. Stück für Stück habe ich mir einiges genauer angesehen und für mich herausgefunden, was ich nutzen möchte und was nicht.

Das ist ein weiteres Video aus der Reihe „verständlich erklärt“ und es darf nur im englischen Original frei eingebunden werden, die deutsche Version gibts jedoch direkt bei Commoncraft. (In der Leiste unterhalb auf Deutsch umstellen).

Ebenso wie meist für weitere Erklärungen ist die Wikipedia ein guter Startpunkt. Social Bookmarks werden selten übersetzt, die deutsche Version soziale Lesezeichen nutzt kaum jemand. Wie bei vielem haben die Social Bookmarks zwei Seiten:

  • Klasse ist, dass die Lesezeichen zentral auf einem Server liegen und so jederzeit für einen selbst verfügbar sind. Rechnerwechsel sind somit kein Problem mehr.
  • Was mich daran stört ist, dass diese Dienste somit ein weiteres Puzzleteilchen zu dem Bild einer gesamten Person liefern, denn die Lesezeichen sind ja Personen zuordnenbar.

Ich finde es deshalb auch hier sinnvoll sich bewusst zu entscheiden, was für einen selbst wichtiger ist, der Vor- oder Nachteil. Infos habt ihr jetzt, Fragen anderer sind mit dem Video leicht zu beantworten, die passende Voaussetzung um selbst zu entscheiden ist somit gegeben.

Veröffentlicht von Ute

utele bloggt - das ist die halbe Wahrheit, ich, Ute schreibe. Das Elefantenmädchen im Logo heißt utele. Dieses Blog gibt es seit 2007, was ich sonst so mache findet ihr jeweils auf: https://ute-hauth.de/

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.