Kreisverbandsgründung der Piratencrew Konstanz : Satzung und Wahlen

Ab und zu überlege ich länger ob und was ich schreibe. Diesen Artikel habe ich bereits im Dezember angefangen, aus verschiedenen Gründen jedoch bisher nicht fertig gestellt und veröffentlicht. Heute passt es für mich.

  • Logo der Piratencrew Konstanz mit Imperia Piratencrew Konstanz

Am 12. Dezember um halbzehn begann für einige die Kreisverbandsgründung. Die ersten Piraten trafen sich, um die nötigen Dinge – wie Beamer, Rechner, Kaffeezubehör, Wasserkocher, Stimmkarten in geheimer Farbe… – zum Gründungsort zu transportieren.

Um elf Uhr ging es mit der Akkreditierung los. Akkreditierung? Nun, bei einer offiziellen Veranstaltung wie einer Kreisverbandsgründung dürfen nur diejenigen abstimmen, die auch Mitglied der Piratenpartei sind. Vom Landesverband bekamen die Akkreditierungspiraten die Daten anhand derer sie prüften, auf wen das zutrifft.

Antrag auf Satzungsänderung

Ich hatte ja im Vorfeld eine Satzungsänderung beantragt, die sich von der Bundessatzung unterscheiden würde, im Satzungsentwurf entstand der übliche § 1 Abs. 5, wie in der Bundessatzung:

1. Version: (5) Die im Kreisverband organisierten Mitglieder werden geschlechtsneutral als “Piraten” bezeichnet.

Für mich passt das nach wie vor nicht, siehe auch Kinderinnen und Kinder, Rätsel und Rätselauflösung. Deshalb beantragte ich eine alternative Formulierung:

2. Version: (5) Die im Kreisverband organisierten Mitglieder werden entsprechend ihres Geschlechts als Piratinnen und Piraten bezeichnet.

In den Diskussionen vor der Versammlung gab es Argumente wie: „Piraten sollte bleiben, nur Mitglied ist wenig aussagekräftig“ oder „nimmt man Piratin und Pirat so fehlen diejenigen, die sich nicht auf ein biologisches Geschlecht festlegen lassen wollen“. Am Gründungstag wurde eine dritte Variante beantragt, die vollständige Streichung des Absatzes.

3. Version: (5) Die im Kreisverband organisierten Mitglieder werden geschlechtsneutral als “Piraten” bezeichnet.

Auch am Gründungstag wurden noch einige Argumente genannt, darunter:

“Die Bundessatzung dürfe nicht ausgehebelt werden durch eine Änderung.” “Es kann negativ ausgelegt werden, wenn eine Unterscheidung gemacht wird.” “Die Änderung wäre altbacken bei Pirat zu bleiben ist revolutionär.”

Für mich blieb und bleibt: Ja, Sprache muss benutzbar sein, an jeder Stelle die Verpflichtung zur Doppelversion ist lästig und aus meiner Sicht auch nicht nötig. Aber für mich ist es unmöglich bei einer Aktion “Ich bin Pirat” mitzumachen, wenn es nicht auch “Ich bin Piratin” sein kann.
Ich hatte vermutet, dass die Satzungsänderung nicht angenommen wird. So war es auch siehe auch Gründungsprotokoll:

  • 9 Stimmen für die 1. Version, die Fassung wie in der Bundessatzung
  • 6 Stimmen für die von mir beantragte 2. Version mit Piratinnen und Piraten
  • 5 Stimmen für die 3. Version die Streichung des Absatzes
  • 2 Enthaltungen

Auf den ersten Blick liegt damit die Ursprungsvariante eindeutig vorne. Es lässt sich jedoch auch anders interpretieren:

11 Stimmen für eine Änderung und 9 Stimmen für die Beibehaltung.

  • Logo Kreisverband Konstanz der Piraten Kreisverband Konstanz der Piratenpartei

Diese Abstimmung lief in etwa wie ich es erwartet hatte, es hätte mich sehr gewundert, wenn es für eine Satzungsänderung gereicht hätte.

Wahlen des Vorstands

Roland und ich kandidierten beide auch für den Posten des Vorsitzenden des Kreisverbands. Für mich war damit schon vorher klar, dass ich nicht gewählt werde, auch wenn Roland anderes glaubte. Meine Vermutung stimmte ich bekam 3 Stimmen (von meiner eigenen mal abgesehen) Roland wurde mit 15 Stimmen gewählt.

Lange war es schwierig Personen zu finden, die sich für den Vorstand aufstellen ließen. Im Vorfeld hatte ich den Eindruck, dass manche auch meine Kandidatur unterstützen würden. Kurz vor den Wahlen ging ich das Thema Satzung an. Für die beiden stellvertretenden Vorsitzenden gab es sehr kurzfristig dann einen weiteren Kandidaten, so am Ende sogar drei Kandidaten für zwei Positionen zur Wahl standen. Somit war eine echte Wahl auch für diese Posten möglich, eine bessere Ausgangsposition als nur ein Kandidat pro zu vergebender Stelle.

Ich hatte vor der Wahl nicht damit gerechnet Vorsitzende zu werden, jedoch angenommen, dass ich eventuell Stellvertrende werden könnte. In einer Wahl kann es zu den unterschiedlichsten Ergebnissen kommen. Die beiden anderen Kandidaten hielt und halte ich für kompetent insofern schaute ich dem Ausgang der Wahl gelassen entgegen.

Vom Ergebnis des Wahlgangs war ich dann jedoch erst einmal geschockt. Von den 21 Wählern (außer mir) stimmte nur eine Person für mich, je 10 für die beiden anderen Kandidaten. Die eine Stimme für mich kam nicht von meinem Ehemann. Nach der Wahl sagte eine Frau zu mir, sie fände es schade, dass der Kreisverband jetzt einen ausschließlich männlichen Vorstand habe.

Noch an demselben Nachmittag nahm ich mir etwas Zeit und überlegte woran diese überdeutliche Absage liegen könnte. Ich hatte damit gerechnet nicht gewählt zu werden, aber ich war nicht darauf gefasst, dass nur eine Person meine Kandidatur unterstützt. Für mich gab es zwei Möglichkeiten. Entweder jemand entschied gegen mich persönlich oder gegen mich als eine Frau, die das Thema Piratin eingebracht hatte.

Im letzten Vierteljahr hat sich meine erste Vermutung gefestigt. Der Umgang mit den verschiedenen Mitgliedern des Kreisverbands weist für mich auch im Nachhinein in keinster Weise darauf hin, dass jemand mich persönlich ablehnt. Aus meinem Eindruck und einigen Gesprächen bleibt nur ein Schluss übrig, eine Frau die ein Frauenthema anspricht ist lästig und wird deshalb – wenn möglich – lieber nicht in den Vorstand gewählt.

Piratinnen

In den letzten Tagen kochte die Diskussion zu der Seite Piratinnen und der Gender-Diskussion an vielen Stellen im Netz. Vielfach war es bestenfalls noch Kindergartenniveau die Gegner und Befürworter prügelten sich teils massiv unter der Gürtellinie.

Für mich zeigt das vor allem, dass auch die Piraten sich um dieses Thema kümmern müssen. Viele der jetzt hitzigen und kaum noch inhaltlichen Diskussionen wären nicht nötig gewesen, wenn das bis hierhin nicht so völlig wegdiskutiert worden wäre.

Veröffentlicht von Ute

utele bloggt - das ist die halbe Wahrheit, ich, Ute schreibe. Das Elefantenmädchen im Logo heißt utele. Dieses Blog gibt es seit 2007, was ich sonst so mache findet ihr jeweils auf: https://ute-hauth.de/

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Hey,
    mein Name ist Jenny und ich habe mir nun ihren ganzen Text über Piratinnen und Piraten durchgelsen. Aber was soll ich nun unter Kreisverbandsgründung der Piratencrew verstehen? Ist es einfach nur eine Partei, oder handelt es sich hier nun um echte Piraten?
    Ich würde mich auf eine Antwort freuen weil, es mich interessieren würde.
    Mit freundlichen grüßen Jenny ;)

  2. Hallo,

    Jenny: Kreisverbandsgründung der Piratencrew verstehen? Ist es einfach nur eine Partei, oder handelt es sich hier nun um echte Piraten?

    Die Piratenpartei Deutschland http://www.piratenpartei.de/ ist eine wählbare Partei. Die Mitglieder werden Piraten genannt. Angetreten sind die Piraten beispielsweise bei folgenden Wahlen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.