« | »

Faszination Zeppelin – was ich daran mag : Blogparade #zeppelinflug

30. Mai 2015 Ute

Zeppelinstatue am Gondelehafen - Konstanz See Der Oli hat im Zusammenhang mit dem Barcamp Bodensee mit der Deutsche Zeppelin-Reederei GmbH und der Roth & Lorenz GmbH eine Blogparade organisiert. Es geht darum, was der Zeppelin für einen selbst bedeutet:

Was bedeutet der „Zeppelin“ eigentlich für euch? Innovation? Technik? Nostalgie? Geschichte? Luxus?
Wer darüber bloggt kann einen Zeppelinflug über die Bodenseeregion gewinnen. Auch wenn ich dieses Jahr nicht wie sonst in der Orga dabei bin, sondern aus Zeitgründen nicht einmal teilnehmen kann, wenigstens bei der Blogparade möchte ich teilnehmen. Die Idee finde ich klasse und vielleicht mögen ja noch andere über ihre Sicht auf den Zeppelin berichten.

Zeppelinstatue in der Dämmerung - Gondelehafen, Stadtgarten Konstanz, BodenseeKlar, als Konstanzerin ist der Zeppelin schon immer etwas besonderes, eben weil ein Konstanzer diesen erfunden hat. Lange war es so, dass es zwar früher mal so war, aber es gab kaum noch Zeppeline. Doch Ende der 90-er Jahre wurde der Zeppelin wieder belebt. Inzwischen gehört er in Konstanz und rund um den See wieder zum gewohnten Bild. Rundflüge und Zeppeline meist mit Werbung, lassen die Faszination wieder lebendig werden. Ab und zu gibt es auch mal einen Zeppelin, der als Zeppelin verkleidet ist, darüber habe ich auch schon gebloggt mit Zeppelin-in-den-Wolken-Fotos.

An sich ist nicht jedes Luftschiff ist ein Zeppelin, das Original wird in Friedrichshafen am Bodensee gebaut. Dort gibt es auch eine Webseite mit tollen Fotos von Zeppelinen. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird nicht unterschieden, ein Luftschiff ist da eben ein Zeppelin.

Was ist der Zeppelin für mich?

Zeppelin über der Rheinbrücke KonstanzEinerseits ist es eben Heimat, wegen des Grafen von Zeppelin, der für mich seit ich mich erinnere präsent war, wegen des Zeppelindenkmals am Gondelehafen in Konstanz. Heutzutage ist die Imperia ja das auffälligere Wahrzeichen am Hafen. Doch die gibt es erst seit 1993, in meiner Kindheit war das auffälligste am Hafen noch die Zeppelinstatue. Auf meine Fragen wer das ist, wurde mir immer die Geschichte erzählt, dass der, der dieses tolle Luftschiff erfand eben Konstanzer war.

Für mich persönlich war alles was fliegt schon faszinierend. Ein Flugzeug ist jedoch eher normal. Ein Heißluftballon ist in etwa wie ein Luftballon. Hubschrauber finde ich noch ziemlich gut. Aber das so eine Riesenzigarre fliegen und quasi in der Luft stehen kann, das fand ich schon immer besonders spannend. Ich schaue selten einem Flugzeug hinter her, Heißluftballons eher dann wenn es viele sind, die ein buntes Bild ergeben. Hubschrauber sind bei uns vom Balkon sehr oft zu sehen, die Route zum Krankenhaus führt an unserem Balkon vorbei. Aber beim Zeppelin gucke ich immer für einen Moment.

Ein Zeppelin ist im Vergleich ja auch relativ leise, er schwebt so über Konstanz, einfach als gehöre er eben schon immer dazu.

Zur Frage: “Was bedeutet der „Zeppelin“ eigentlich für euch? Innovation? Technik? Nostalgie? Geschichte? Luxus?

Ganz sicher empfinde ich den Zeppelin als innovativ, denn ein Flugzeug erinnert an einen Vogel, aber so ein Zeppelin der wie eine Hummel ohne Flügel aussieht, ist doch noch spezieller. Dass es technisch möglich ist, einen Zigarrenluftballon so schnell zielgerichtet fliegen zu können, fasziniert mich auch. Ein kurzes Video vom Balkon aus, zeigt wie das hier so wirkt.

Nostalgie ist der Zeppelin selbst für mich nicht, denn in Konstanz ist der Zeppelin ja aktueller Alltag. Nostalgisch ist daher nur meine Kindheitserinnerung an das Zeppelindenkmal, was eben schon immer da war. Und klar, der Zeppelin ist auch Geschichte, denn es gibt ihn mit 115 Jahren, ja schon sehr lange.

Zeppelin vom Balkon aus in KonstanzFür mich ist es auch ein bisschen schade, dass es ihn viele Jahrzehnte gar nicht gab. Ich fände es gut, wenn es weitere Einsatzmöglichkeiten als Rundflüge gäbe, bei denen ein Zeppelin sinnvoll wäre. Luxus? Ja, klar, angefangen von der Geschichte des Zeppelins, bei der es nur ein Transportmittel war, was sich nur wenige leisten konnten. Heutzutage ist so ein Rundflug zwar nicht unerreichbar, aber eben doch teurer als eine Abendveranstaltung. Deshalb bin ich auch noch nie Zeppelin geflogen, aber würde es schon sehr gerne mal machen.

 

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Samstag, den 30. Mai 2015 um 12:28 Uhr veröffentlicht und wurde unter einfach so, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=8651 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

3 Reaktionen zu “Faszination Zeppelin – was ich daran mag : Blogparade #zeppelinflug”

  1. […] Ute – http://www.utele.eu/blog/einfach-so/faszination-zeppelin-was-ich-daran-mag-blogparade-zeppelinflug/ […]

  2. Petra sagt:

    Hallo Ute,

    vielen Dank für´s Verlinken. Ich lese, Du würdest Dich auch über andere Verwendungsmöglichkeiten für den Zeppelin freuen. Schau doch mal hier, ich habe ein paar gefunden:

    http://www.buhl-coaching.de/blog/2015/06/luftschiff-zeppelin-nt-warum-den-helium-heads-die-zukunft-gehoeren-koennte/

    Da geht bestimmt noch was. Herzliche Grüße von Petra

  3. Ute sagt:

    Hallo Petra,

    wieder ein gelungener Beitrag von dir, danke für den Hinweis hierauf.

    Ja, es gibt einige mögliche Nutzungen, ich fände es gut, wenn manch eine wahr würde. Ich mag diese “Hummeln ohne Flügel”. 😉

    Grüßle
    Ute

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang