« | »

…geklont oder so – Schneiderpuppe

31. August 2014 Ute

Püppi und ich fast schon wie Zwillinge - Verstellbare Schneiderpuppe aufpolstern und anpassenIch habe mich geklont und heraus gekommen ist kopfloser Zwilling, oder so ähnlich. 😉

Nähen gehört immer mal wieder einfach zu mir dazu. Häufig nähe ich etwas, was mir passen soll. Wer selbst näht weiß, je nachdem was es ist, ist das abstecken und anpassen bei einem selbst doch recht mühsam. Klar, es gibt da Tricks, manches lässt sich mit einem Kleidungsstück desselben Schnitts anpassen, aber ein Traum wäre ein Klon.

Geträumt habe ich davon schon oft, aber es gab einige Gründe, warum es dann doch nie zu einem Klon kam. Bei meinen ersten Erkundungen nach Schneiderpuppen, waren verstellbare fertige Puppen unbezahlbar für meine Verhältnisse. Manche machen sich eine Puppe anhand eines Abdrucks selbst, da ich jedoch recht massive Gewichtsschwankungen kenne, ist das eine eher ungünstige Idee. So eine Puppe soll ja nicht nur für einige Monate sinnvoll sein.

Verstellbare Schneiderpuppen


Als ich das letzte Mal nach verstellbaren Schneiderpuppen schaute, sah es mit den Preisen schon wesentlich besser aus, nicht billig, aber auch nicht unbezahlbar. Allerdings klappte es nicht mit meinen Maßen eine Puppe zu finden, die zumindest so einigermaßen passen könnte. Das nächste Hindernis waren Puppen, die zwar für Röcke ganz toll wären, aber ungeeignet für Hosen. Ich kürze fast jede Hose, die ich mir kaufe. Ich bin nicht ganz 160 cm groß, habe aber eher kurze Beine. Ich trage manche Hosen gerne auch deutlich zu lang, aber es gibt auch viele Schnitte, die einfach passen müssen. Diese Hosen gibt es nur selten in einer Kurzgröße, die mir passt. Insofern wollte ich auf jeden Fall eine Puppe, die auch beim Anpassen der Hosenlänge hilft.

Inzwischen, wiege ich rund zwanzig Kilo weniger, als auch schon. Meine Maße entsprechen noch immer keinem Standard einer Puppe, aber die Unterschiede sind nicht mehr so riesig. Nach ein bisschen suchen, recherchieren und überlegen, war es klar, es kann nur die kleinste Puppe sein. Nur bei dieser gibt es kein Maß, welches in kleinster Einstellung nicht immer noch größer ist, als ich. Eine Puppe deren Hüfte auch nur drei Zentimeter breiter ist, als meine Hüfte, ist eher unsinnig.

Vor einigen Tagen suchte ich mal wieder nach Schneiderpuppen. Ich hatte verstanden, wenn dann muss es die kleinste Version sein. Auf jeden Fall wollte ich Hosen, Röcke und Oberteile anpassen können. Für 160 Euro fand ich ein Modell, was beides kann und bestellte es. Nun kam die Dame, die mein kopfloser Zwilling sein soll – zumindest bezüglich der äußeren Maße.

Püppi anpassen


Bezogen auf den Standard der Kleidungshersteller, habe ich weder Hüfte noch Taille, dafür jedoch eine Oberweite, die nicht sein kann. Dementsprechend war mir klar, dass auch eine verstellbare Puppe nicht mal eben auf meine Maße einstellbar ist. Hüfte klappte noch ganz gut, das liegt im Rahmen dessen, was da verstellbar ist. Dass die Oberweite mit dieser Puppe nicht eingestellt werden kann, war klar. Allerdings dachte ich, dass ich mit der größtmöglichen Weite richtig läge, das klappt jedoch nicht, denn damit wäre der Unterbrustumfang viel zu groß. Für meine 85 Zentimeter, kommt die Puppe auf 92 Zentimeter Oberweite, das entspricht dann doch bei weitem noch nicht meinen Maßen. Püppi bekam also einen meiner BHs ohne Füllwatte war der dann doch arg platt und leer, siehe Fotos.

Nach Oberweite und Hüfte kam das größte Problem, denn Püppi hat eine prima Taille. Püppi passt zum Standard der Bekleidungshersteller, aber Püppi sah noch gar nicht aus, wie ich. Ich habe keine Taille, ich hatte nie eine Taille, auch nicht mit Idealgewicht. Heutzutage mit einigen Kilogramm überm Topgewicht, ist da auch noch ein Bauch. Püppi sollte daher ebenfalls einen Bauch bekommen. Also ausstopfen, aber wie viel ausstopfen ist ja auch nicht ganz klar. Rundum verstärken passte nicht, denn ich habe ein bisschen ein Hohlkreuz und nicht so viel Polster auf dem Rücken.

Gaffa-Tape geht immer

Für die Maße zog ich ein dünnes, altes Hemd an, was ich nicht mehr tragen mag. Dann nahm ich Gaffa-Tape und begann unterm Busen, denn durch den BH an Püppi war dieser Teil ja klar. Zunächst wickelte ich also einmal genau passend unterm Busen rund um mich herum ein Gaffa-Tape und achtete darauf, dass es gut klebt. Von dort aus wickelte ich weitere Runden nach unten, bis zur stärksten Stelle der Hüfte. Zusätzlich klebte ich über die stärkste Stelle des Busens, Träge mit dem Klebband bis zum Gaffa-Tape unterm Busen. Vorne in der Mitte schnitt ich das Hemd wieder auf, bis zu dem Bereich, der nicht geklebt war.

Dann wendete ich das Ganze und zog es Püppi mit Klebband nach innen und Stoff nach außen an. Ich verschloss den aufgeschnitteten Teil mit mehreren kurzen Klebstreifen erstmal zur Hälfte und füllte quasi den Oberbauch. Dann verschloss ich auch den unteren Teil und füllte auch da mit Stoff und Füllwatte so viel auf, dass keine leeren Stellen mehr blieben zwischen Püppi und dem Hemd. Beim Prüfen der Träger überprüfte ich nochmal ob ich einen Fehler gemacht hatte, denn die eine Schulter ist fast drei Zentimeter höher als die andere. Einen Zentimeter Unterschied hatte ich erwartet, ich habe unterschiedlich lange Beine und trage, wenn ich länger stehen oder laufen möchte, Einlagen, die das ausgleichen. Woher die weiteren fast zwei Zentimenter kommen, ist mir nicht ganz klar. Ich habe auch noch jemand von außen schauen lassen, ob Püppi und ich  jetzt ähnlich aussehen. So krum wirke ich auf andere nicht, aber mit Schulter unterlegen passt es bei Püppi dann mit dem Abstand von Trägern, wie bei mir.

Geklont:  Zwillinge

Wie gut die gepolsterte Püppi jetzt im Nähalltag hilft, wird sich noch zeigen. Aber zumindest bei schnittgleicher Kleidung sehen wir uns schon sehr ähnlich.

Falls du dich fragst, ist das Dirndl doppelt? Ja, das Dirndl habe ich zweimal, einmal so gekürzt, dass es auch mit ganz flachen Schuhen, ohne zu stolpern, passt. Und ein weiteres Mal habe ich es in einer Länge, die schon Schuhe mit ein bisschen Absatz verlangt. Das jeansblaue T-Shirt habe ich ebenfalls zweimal und den kurzen Rock habe ich in marineblau und hellgrün. Nach erstem Augenschein, müsste es also klappen, Kleidung überwiegend an Püppi anzupassen. In wenigen Zweifelsfällen oder als letzten Test vorm endgültigen Nähen werde ich schon noch selbst anprobieren, aber ein Riesen-Hin-und-Her mit ausziehen, anziehen, abstecken, usw. wird wegfallen.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 31. August 2014 um 09:58 Uhr veröffentlicht und wurde unter nähecke, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=7454 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

2 Reaktionen zu “…geklont oder so – Schneiderpuppe”

  1. ichhebgleichab sagt:

    Du nähst? *staunt*

  2. Ute sagt:

    Ja, ich nähe gern. Für Fasnet nähe ich immer, bei allem anderen mal mehr, mal weniger. Vieles im Alltag ist nur anpassen, ändern, optimieren. Aber immer mal wieder gab und gibt es keine andere Alternative, für etwas was mir passt, als es selbst zu nähen.

    Siehst du z.B. auch hier:
    http://www.utele.eu/blog/einfach-so/naehecke/pinguin-naehen-aus-pluesch-haes-kostuem/
    http://www.utele.eu/blog/einfach-so/naehecke/datentraeger-haes-kostuem-naehen/

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang