Gedanken zu Blogparaden ::: Blogwichteln

Ich nehme gerade beim Blogwichteln beim Hollemann teil. Angeregt durch die Kommentare fiel mir einiges Grundsätzliches zu Blogparaden auf.

Was mir an Blogparaden gefällt:

  • die Idee, im gleichen Zeitraum in mehreren Blogs ein Thema anzugehen.
  • durch Blogparaden mache ich mir zuweilen Gedanken über ein Thema, an das ich selbst gerade nicht gedacht hätte.
  • Blogparaden unterstützen die gegenseitige Verlinkung von Blogs, etwas was meines Erachtens die sinnvolle Grundidee des Internets ist.
  • „nur“-Leser können sich sehr einfach über verschiedene Aspekte zu einem Thema informieren.

Speziell zum Blogwichteln:

  • ich finde es spannend, selbst einmal einen Beitrag für ein anderes Blog zu verfassen.
  • mich reizt daran zu versuchen, dem Blog möglichst nahe zu kommen.
  • ich hoffe, mir gelingt ein Gastbeitrag, dem man nicht auf Anhieb ansieht, dass er von mir stammt. (Natürlich gibt es geniale Ausnahmen, denen man meiner Meinung nach durchaus sofort ansehen darf, von wem sie sind, siehe: das Wichtelgeschenk 2006 für yoda von beetlebum.de)
  • die Idee, einen Gastbeitrag zu bekommen, gibt mir die Gelegenheit zu sehen, wie andere mein Blog wahrnehmen.

Mein Vorgehen bei Blogparaden

Wenn ich mitbekommen, dass es eine Blogparade gibt, gehe ich wie folgt vor:

  • zuerst überlege ich mir, ob mich das Thema anspricht, ob ich glaube, dass ich dazu etwas Sinnvolles schreiben kann.
  • anschließend schaue ich mir das Blog genauer an, welches die Parade veranstaltet. Nur wenn ich den Eindruck habe, dass es zu mir passt, überlege ich mir die Teilnahme. Denn die gegenseitige Verlinkung, die sich damit ergibt, sollte aus meiner Sicht schon für manche Leser einen Mehrwert bieten.
  • Habe ich mich entschieden teilzunehmen, dann schreibe ich den Beitrag mit meiner Meinung und in meinem Stil. Mehr jedoch als bei eigenen Beiträgen, versuche ich die Ursprungsidee mit einzubeziehen.

Mein Vorgehen beim Blogwichteln

Klar, zuerst einmal ist Blogwichteln ebenfalls eine Blogparade, daher gilt dasselbe, was ich bereits zu Blogparaden geschrieben habe. Es gibt jedoch Besonderheiten:

  • beim Überlegen, ob ich teilnehme, habe ich in diesem Fall natürlich auch noch die anderen bereits angemeldeten Blogs angeschaut. In diesem Fall gab es außerdem letztes Jahr bereits ein Blogwichteln, so dass ich genauer schauen konnte, was dabei so rauskommt.
  • zwischendurch habe ich jedoch nur wenige weitere Blogs angeschaut, die sich angemeldet haben. Einerseits aus Zeitgründen, es sind ja über fünfzig teilnehmende Blogs, andererseits auch, um nicht vorher allzuviel über einen möglichen Beitrag nachzudenken, der dann zum zugewichtelten Blog womöglich gar nicht passt.
  • sehr genau habe ich mir das Blog angeschaut, für das ich einen Beitrag verfassen darf.
  • mein Ziel ist in erster Linie, einen Beitrag zu verfassen, der dem/der Autor/in des Blogs gefällt und zu dem Blog passt.
  • manche Kommentierende des Wichtelns schrieben, sie hätten bereits vor der Auslosung ihren Beitrag geschrieben, oder zumindest die Grundidee bereits fertig gehabt. So wie ich damit umgehe, wäre das nicht möglich. Einen Beitrag, zu einem vorher festgelegten Thema, den würde ich in jedem Fall in meinem Blog schreiben. Für mich war klar, dass ich das Themas meines Beitrags fürs zugewichtelte Blog erst finde, wenn ich mir das Blog genauer angeschaut habe.
  • wenn ich den Gastbeitrag für mein Blog bekomme, werde ich ihn mir auch daraufhin ansehen, was der/die Wichtel/in wohl von meinem Blog gedacht hat. Ich denke, damit kann ich noch etwas lernen, wie andere mein Blog sehen.
  • sobald die Wichtelbeiträge veröffentlicht sind, werde ich mir die teilnehmenden Blogs und ihre Wichtelgeschenke noch genauer ansehen.

Fazit

Ich mag Blogparaden. Wenn mir ein Thema gefällt nehme ich auch gern teil. Für mich ist es jedoch wichtig, dass es Beiträge mit Inhalt sind. Ich kann es nicht leiden, wenn wegen einiger weniger Zeilen nur Links getauscht werden. Meines Erachtens genügt am Ende einer Blogparade die Linkliste der Beiträge auf dem ausrichtenden Blog. Einzelne Beiträge anderer Blogs verlinke ich daher nur dann, wenn sich einen speziellen Aspekt gibt, so dass ein Link für die Leser einen Mehrwert bietet.

Links zum Blogwichteln entfernt, da Hollmanns Blog nicht mehr online ist.

Veröffentlicht von Ute

utele bloggt - das ist die halbe Wahrheit, ich, Ute schreibe. Das Elefantenmädchen im Logo heißt utele. Dieses Blog gibt es seit 2007, was ich sonst so mache findet ihr jeweils auf: https://ute-hauth.de/

Beteilige dich an der Unterhaltung

4 Kommentare

  1. Wow, da hat sich aber jemand sehr viel Mühe gegeben, die Vorteile vonBlogparaden – speziell des Blogwichtelns – aufzuzählen. Vieles sehe ich genauso. Schöner Beitrag.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.