« | »

Norddeutschland und Essen

24. August 2014 Ute

Restaurant in Altena mit Aussicht auf Lenne Wir wurden zu einem Geburtstag in Norddeutschland, Westfalen, Altena eingeladen. Roland kam auf die Idee, wir könnten fürs Geburtstagskind und sein Fest kochen. Als wir die Ferienwohnung buchten, war noch nicht klar, ob wir auch kochen wollen, nach Küche habe ich also nicht gefragt. Die Ferienwohnungen bisher hatten teils Herde mit Induktion, teils mit Gas, jedenfalls gab es immer eine vollständige Küche.

Nach einem Großeinkauf fürs Nudeln mit Soßen, Kässpätzle und so für vierzig Personen, starteten wir in den Norden. Wir hatten uns vorgenommen, dort ein paar Tage zu verbringen und uns mal noch ein bisschen dort umzusehen. Beim Start in den Urlaub,  gab’s Regen auf der Autobahn,  dieser August ist eher mühsam bezüglich des Wetters, auch im Norden war’s nass.

Wir kamen am nachmittags an, das große Fest fand am nächsten Abend statt. Als uns die Ferienwohnung gezeigt wurde, war gleich am Eingang klar, es gibt ein Problem. Da war keine Küche, nur eine Minispüle und zwei Mini-Elektroplatten. Kurz war der gesamte Plan in Gefahr. Doch wir hatten es ja zugesagt und wir hatten dank Bert, dem Bussel und einer Nachbarin einiges dabei. Die Vermieter brachten noch einen zweiten Tisch, wir hatten eine Induktionsplatte dabei und so klappte es doch noch. Unterm strich bastelte Roland Nudeln und Spätzle mit Soßen für vierzig Personen. Gern hätte er ja noch eine zweite Platte genutzt, aber die Stromleitungen der Ferienwohnung hätten das nicht durchgehalten. Wohl erstmals weckte mich schon sehr früh am Morgen Zwiebelgeruch, und der Duft selbst gemachter Nudeln. Beim Fest wurden alle satt und wer nicht schnell davon rannte, bekam noch eine gute Portion Essen mit nach Hause.

Sonntag in Altena, wir wollten abends an sich mal westfälisch essen gehen. Recht schnell wurde klar, das klappt sonntags nicht, denn einige Kneipen schließen bereits um 18 Uhr oder haben sonntags ganz geschlossen. In einem Cafe gab es laut Schild vor der Tür Schnitzel, zwar nicht typisch, aber gut. Wir bekamen die Speisekarte, bestellten Jäger- und Zigeunerschnitzel, nun, aber Schnitzel war aus. Eine Gulaschsuppe hätte sie noch, das wollten wir auch nicht. Als wir dann zahlten, meinte die Bedienung noch, eventuell könnten sie noch ein Pilzschnitzel aus Resten zusammen stellen, wir lehnten dankend ab. Beim Bummeln durch die Innenstadt fanden wir noch ein, zwei Kneipen, die jedoch eher nach großem Imbiss, als nach gemütlichem Restaurant aussahen. An diesem Abend gaben wir auf, in der Ferienwohnung gab es dann Schinkennudeln.

Am Montag schauten wir uns Dortmund an, und da klappte es dann nach ein bissel suchen, ein Restaurant mit westfälischem Essen zu finden. Wir probierten beide etwas speziell westfälisches, was wir noch nie gegessen hatten. Roland nahm Himmel und Erde, ich hatte Kartoffeltaler und Schweinefilet mit Brie überbacken. Beides war sehr gut. :)

Das Wetter blieb durchgehend sehr durchwachsen, es war kühl und immer wieder regnerisch. Meist hatten wir jedoch Glück, wenn wir bummelten war es trocken und wenn wir fuhren schüttete es wie aus Eimern. Einen kleinen Ausflug in die Vergangenheit machte ich noch, denn mein Großvater wurde in Iserlohn geboren, ging in Altena zur Schule und Teile der Familie leben bis heute in Altena-Evingsen.

Abends suchten wir dann nochmal in Altena. Westfälisch fand sich zwar nicht, aber eine Restaurantneueröffnung mit griechisch-italienischer Küche hatte eine tolle Aussicht, schöne Räume und gutes Essen.

Unterm Strich hatten wir Spaß mit unserem Ausflug, obwohl nicht alles wie erwartet lief und das Wetter nicht gerade hochsommerlich war. :) Auf dem Rückweg entstanden noch die zwei Autobahnbilder, das mit der Colaflasche und das mit dem großen Flugzeug.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 24. August 2014 um 23:13 Uhr veröffentlicht und wurde unter einfach so, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=7445 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

6 Reaktionen zu “Norddeutschland und Essen”

  1. woffi sagt:

    Da kann ich, als das genannte Gebrutstagskind, mich an dieser Stelle nur noch mal ganz, ganz herzlich bedanken für das trotz aller widrigen Umstände fantastisch leckere Essen, von dem – soweit ich’s mitbekommen habe – alle Gäste völlig begeistert waren.

    Nicole meinte hinterher noch: “Kaum vorstellbar was der Mann fabriziert hätte, wenn man dem eine richtige Küche gegeben hätte”

    Als ich die Küche gesehen habe, war ich ja zugegebenermaßen erstmal etwas nervös … aber als Roland sehr gelassen auf meine Frage, ob denn trotzdem Käsespätzle machbar sind, trocken meinte “Kein Problem – die kann man notfalls mit dem Feuerzeug machen”, war ich doch sehr entspannt mit dem Gefühl, das Catering in kompetente Hände gegeben zu haben.

    Dass die Sprachbarriere dem ganzen dann noch den leicht exotischen Touch eines fremden Kulturkreises gegeben hat, war dann noch das Tüpfelchen auf dem i. 😉

    Also, was ich eigentlich sagen wollte: Danke! <3

  2. Ute sagt:

    Woffi, wir haben das sehr gemacht und hatten viel Spaß dabei. Dir nochmals danke für die Einladung in dieses wunderschöne Kino und den tollen Abend.

    Nicole ist nett, und ja, mit einer richtigen Küche kann Roland ebenfalls kochen. 😉

    Deine Gäste waren ja auch sehr einfallsreich bezüglich ihrer Tipps aus welchem Teil Süddeutschlands wir wohl kommen.

    PS: Deine Fotoseite solltest du erweitern, die Bilder sind klasse!

  3. Den Sommer können wir uns leider nicht wie ein leckeres Essen basteln. Bleibt nur zu hoffen, dass der nächste besser wird. Und ja, mit den Küchen ist das in den Ferienwohnungen so eine Sache. Manche sind top eingerichtet mit allem Zick und Zack. Andere …. Ich sach lieba nix!

  4. Ute sagt:

    Der Sommer als Ganzes war ja durchaus in Ordnung, jedenfalls hier am See, nur der August war arg mager bezüglich Badewetter.
    Bezüglich Ferienwohnungen bietet es sich an, vorher zu fragen, dann ist klar, was es gibt und was nicht. Es gibt ja auch Menschen, die sich wirklich nur morgens einen Kaffee machen wollen.

  5. […] Woffi ist ein Freund aus dem hohen Norden, den wir dieses Jahr auch schon besucht […]

  6. […] Wir waren im Sommer in Westfalen, unter anderem um Spätzle und ähnliche süddeutsche Gerichte an hungrige Menschen in dieser Ecke zu bringen. Ich schrieb ja schon über Norddeutschland und Essen. […]

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang