« | »

…manchmal sind Jahrestage irgendwo im Unterbewusstsein gespeichert

22. März 2009 Ute

Keine Ahnung, wie genau das funktioniert, das können Fachleute besser erklären. Aber ich weiß, dass es so ist.

  • Dämmerung auf der Rheinbrücke in KonstanzDämmerung am See in Konstanz

Irgendwo in mir drin stehen Daten, Jahrestage, die sind da einfach und zwar immer zum jeweiligen Datum. Es ist ganz egal, ob ich mal einen Tag vergesse; grad gar nicht mitbekommen habe, welches Datum grad aktuell ist;  es ist trotzdem da.

Über Jahre hinweg gab es schon die verschiedensten Varianten, ich dachte der Jahrestag sei erst am nächsten Tag oder wäre schon am Vortag gewesen. Ich wusste grad nicht welches Datum ist, war mir bei einem Jahrestag nicht einmal mehr sicher, welches Datum, oder ob ich es verwechselte habe.

Jahrestage Geburtstage und Todestage

Half aber alles nicht, manche Jahrestage sind selbst nach mehr als einem Vierteljahrhundert nicht weg.

Manche haben solche Tage gar nicht, andere haben nur zwei, manche gar nur einen, doch sicher kennen viele es, dass es mehrere solcher Jahrestage gibt. Ich bin so aufgewachsen. Meine Großmutter vergaß nie, mich an den Geburtstag oder Todestage ihrer Eltern zu erinnern, unabhängig davon, dass ich die Menschen nicht einmal gekannt habe.

Nicht alle dieser Jahrestage sind mehr als ein “Hallo, ach stimmt ja”. Der Geburtstag meiner Großmutter ist derselbe, wie der von Elvis. Wenn mir auffällt, dass der 8.1. ist, dann halte ich kurz inne, und denke, lächelnd stimmt ja. Das war’s, da passiert sonst nichts, es ist einfach ein Moment.

Bei meinem Lieblingsgroßvater ist immer ein bisschen Wehmut dabei, ein “schade, es hätte noch vieles gegeben, was wir hätten erleben können.”

Ich weiß noch manch anderen Tag, die meisten sind, so ähnlich wie eine Schweigeminute, ein kurzes Innehalten eben. Manche sind nicht einmal das.

Woran das liegt? Einerseits an den jeweiligen Menschen, die mir mehr oder weniger wichtig waren. Einige sind inzwischen einfach Vergangenheit, nicht mehr wichtig, nur das Datum ist noch da, aber eben im Hinterkopf, nicht mehr nötig, sich Geburtstage zu merken von Menschen, die nicht mehr leben, aber manche sind da halt noch.

Es liegt sicherlich auch daran, dass beispielsweise meine Großeltern etwa in dem Alter starben, in dem es in etwa üblich ist, mit Ende siebzig und Mitte achtzig ist es nicht gerade selten, es ist der Lauf des Lebens. Trauer war da anfangs sehr heftig, doch es ging auch relativ schnell vorbei. Ein, zwei der Jahrestage waren noch mehr als eine wehmütige Minute, doch das war es dann auch.  Jetzt sind sie einfach Erinnerung teils besser, teils schlechter, aber eben Vergangenheit.

Keiner dieser Momente beeinflusst meinen Alltag heutzutage.

Trauer und Jahrestage

Aber dann gibt es eben diese Jahrestage, die ganz anders sind. Bei denen es kaum einen Unterschied macht, wie lange es her ist.

Der Todestag meines Vaters ist 35 Jahre her, ich war damals neun. Meine Mutter starb, als ich gerade in Kopenhagen studierte, auch das ist inzwischen bereits acht Jahre her. Diese beiden Tage folgen unmittelbar aufeinander, kurze Zeit später kommen die Geburtstage im Abstand weniger Tage.

In weniger als vier Wochen sind dann alle Erinnerungstage, die mich stark beeinflussen vorbei. Der Vorzug ist, dass ich elf Monate Ruhe habe, vor solchen Zeiten, der Nachteil, dass es in den gut drei Wochen bis diese Tage vorbei sind, mich häufig beeinflusst.

Eigentlich mag ich Friedhöfe manchmal, ich finde die Tradition damit noch einige Jahre an die Menschen zu erinnern gut. Viele Jahre habe ich mich um das ein oder andere Grab auch bezüglich der Pflanzen gekümmert, ich mach das an sich gern.

Mit dem Grab meiner Mutter habe ich jedoch ein Problem. Wenn ich mir jemand mitnehme, dann geht es einigermaßen. Allerdings kann ich bis heute nicht allein auf den Friedhof gehen, ohne dass ich anschließend mit einigen Tagen Nachwirkung rechnen muss. In den folgenden Tagen, brauche ich mehrfach einige Stunden Ruhe und Zeit, um wieder den Kopf frei zu bekommen und nicht mehr in jedem freien Moment mit Trauer und Erinnerungen beschäftigt zu sein.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 22. März 2009 um 18:55 Uhr veröffentlicht und wurde unter nachdenkliches, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=1139 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

6 Reaktionen zu “…manchmal sind Jahrestage irgendwo im Unterbewusstsein gespeichert”

  1. heinzkamke sagt:

    sehr schöner Beitrag.

  2. Ute sagt:

    Danke, die Rückmeldung freut mich hier besonders, weil ich da gar nicht sicher war, ob ich es so schreiben sollte.

  3. heinzkamke sagt:

    Dachte ich mir schon, dass Du an diesem sehr persönlichen Beitrag ein wenig geknabbert hast – um so wichtiger schien es mir, Feedback zu geben.

  4. Ute sagt:

    Ja, habe ich, deshalb nochmal danke.

  5. […] eher unangenehme Jahrestage fallen in diese Zeit, die mich nicht gerade in Hochstimmung versetzen. Gut war, dass kurz danach […]

  6. […] sechs Jahren schrieb ich schon einmal über diese Jahrestage, die mit Verstorbenen zu tun haben. Weitere sechs Jahre später, habe ich dazu gelernt, aber es […]

Schreibe mir




Kommentare abonnieren, ohne selbst zu kommentieren:


« | »

zum Seitenanfang