« | »

Empörung – Mobbing – Piraten – Austritt

14. Mai 2013 Ute

Piratenschiff mit FahneWieder einmal läuft gerade eine Empörungs- und Solidaritätswelle auf twitter, weil jemand ausgetreten ist und Mobbing als Gründe angibt.

Nichts gegen Solidarität, aber die ist für mich in persönlichen Mails ganz im Hintergrund sinnvoller, als in der Monsterwelle auf twitter.

Viele fordern, dass die jeweils Ausgetretenen sagen, wer genau es jetzt war, damit sich alle Empörung gegen die Person richten kann, die Schuld ist.

Schuld

Ja, Schuld ist schon auch bei den jeweiligen einzelnen Mobbern, aber die sind nicht das wirkliche Problem. Eine mobbende Person ist für kaum jemanden ein Problem, wenn klar ist, es gibt ganz viel Rückhalt, es gibt ganz viele, die unterstützen, die es nicht akzeptieren und die helfen das Mobbing zu stoppen. Die Hauptschuld am Austritt liegt also keineswegs bei der einen mobbenden Person. Die Hauptschuld trifft alle, die ruhig sind, wenn sie Mobbing mitbekommen.

Mobbing stoppen

Mobbing gibt es, weil viel zu oft nicht überlegt wird. Mobbing gibt es weil ganz oft, auch Personen gemobbt werden, die man persönlich nicht so sympathisch findet. Also greifen wir eben nicht ein, denn naja, es trifft ja jemand, der oder die einem selbst nicht so wichtig ist.

Vorstände sollen Mobbing stoppen

Auch dieses Mal wieder werden mehr oder weniger deutlich Vorstände genannt, die hätten handeln müssen. Quatsch! Das geht bei Piraten nicht.

Gerade Vorstände können eben nicht eingreifen. Jedes Vorstandsmitglied bei den Piraten ist sehr viel schneller Mobbingopfer, als es schreiben kann: “Ich unterstütze Person X, weil Y sie mobbt.”

Piraten mögen ihre Vorstände nicht, Piraten haben Angst vor etwaiger Macht ihrer Vorstände, deswegen haben gerade Vorstände keine Chance gegen Mobbing vorzugehen. (Mal abgesehen vom Weiterleiten eines PAV (Parteiausschlussverfahren), wie es z.B. laut Satzung im Landesverband Baden-Württemberg nötig ist, da nur der Landesvorstand einen Antrag auf PAV beim Schiedsgericht stellen kann, nicht ein einzelnes Mitglied.)

Mobbing nicht nur gegen Einzelne

Mobbing bei den Piraten richtet sich jedoch nicht nur gegen Einzelne sondern oft gegen ganze Gruppen. Lest euch mal durch, was es an Tweets rundum und kurz nach dem Bundesparteitag in Neumarkt gab.  Gelesen habe ich von denen, die gern eine “echte” SMV (Ständige Mitgliederversammlung) gehabt hätten, vieles, u.a.

  • nur mit SMV sind die Piraten was wert
  • wer die SMV will, hat keine Ahnung
  • Bedenkenträger verhindern das einzig Richtige
  • in der “richtigen” Ecke Deutschlands, wäre es ganz anders
  • mutlos, konservativ ist jede/r der nicht für eine SMV ist
  • die aus “Region X” sind alle blöd
  • gründen wir halt eine eigene Partei (wahlweise garantiert mit oder ohne die SMV)
  • auch einige Redner, teils durchaus als Promipiraten zu bezeichnen, hielten es für passend, Piraten anderer Regionen nur für ihre Herkunft abzuwerten (und ja, ich meine sowohl die, die sagen “alle Berliner sind doof”, wie auch die, die meinen “in Bayern wundert mich ja gar nichts”)
  • “alle die Antrag X nicht zustimmen, gehören raus aus der Partei”, hörte und las ich ebenso wie
  • “alle die Antrag X zustimmen, gehören raus aus der Partei”

Umgang untereinander

Zum Umgang habe ich deshalb ja schon mehrfach was geschrieben: Gründe die für und gegen Kandidaturen sprechen…, Warum nur 2,1% für die Piraten…, …nicht nur Basispiraten sind Menschen!, Shitstormmagnet?!.

Irgendwo zwischen “Don’t feed the trolls” und einfach wegschauen bei allen Angriffen, sollte es doch möglich sein, anders miteinander umzugehen.
Der Umgang untereinander sollte respektvoll und zumindest mit Höflichkeit möglich sein. Ja, wir sind kein Freundeskreis, wir sind eine Partei. Aber wir haben doch prinzipiell angeblich ein gemeinsames Ziel. Wir könnten aufhören zuzulassen, dass persönliche Machtspiele, die zu Mobbing führen, funktionieren.

Ich habe die Nase voll, von diesem Umgang, ich mag nicht, abgewertet werden, weil ich aus Region X komme oder   weil ich zu Thema Y die anscheinend falsche Meinung habe. Und, ich möchte das auch für alle anderen nicht.

« | »

Kurzlink:

Wir erstellen Webseiten, Blogs, Webapplikationen und mehr...

Dir gefiel der Artikel? Dann abonniere doch den RSS Feed

Der Beitrag wurde am Dienstag, den 14. Mai 2013 um 13:06 Uhr veröffentlicht und wurde unter politik, mit dem Kurzlink
http://www.utele.eu/blog/?p=5939 abgelegt.

Du kannst die Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Ähnliche Beiträge

4 Reaktionen zu “Empörung – Mobbing – Piraten – Austritt”

  1. Albert sagt:

    Das haben andere auch gut dargestellt:
    http://www.alekslessmann.de/radikale-teil-1/
    http://www.alekslessmann.de/radikale-piraten-teil-2/

    Wir müssen lernen, besser miteinander umzugehen aber auch lernen, wer sowas tut zu entlarven.

    Albert

  2. Ute sagt:

    Herausstellen, wer falsch, wer böse, wer doof ist, das können wir Piraten, deutlich besser als nötig.

    Wir sollten uns erstmal drauf konzentrieren, besser miteinander umzugehen und einzugreifen, wenn andere beleidigt, abgewertet, klein gemacht werden.

  3. Andreas sagt:

    Auf dem BPT131 wurde laut Hetze betrieben über einen weiblichen Piraten, welcher gerade am Pult stand. Dieses widerliche Verhalten wurde über Twitter sogar noch übertroffen.
    Es gab vereinzelte Fragen, wieso man ihr nachsagt, sie wäre ein Nazi…
    Tja, wie kommt es, dass man einer Person, welche aufgrund von dutzenden Taten GEGEN RECHTS wohl niemals ein Nazi sein kann, dieses anheftet?
    Wie kann es sein, dass keiner bei solch einem Umgangston einschreitet?
    “Arschloch” und “Verpiss dich”
    waren vor einigen Monaten die Antworten, welche ich im mumble auf eine – für mich – harmlose Frage zu ihr und Mobbing bekommen habe, gefolgt von der Aufforderung, mich zu meinen Nazi-Freunden zu trollen. Klar, …

    Ich mag jene besagte Person nicht einmal und schätze ihre belehrende Art und Weise gar nicht, aber das muss ich auch nicht. Ich achte sie als Mensch und staune über das Durchhaltevermögen… Ich habe es nicht.

    Als ehemaliger Direktkandidat, der mit seinen Vor-Ort-Piraten das drittstärkste Ergebnis nach SPD und CDU und noch vor den Grünen erreicht hat, wende ich mich von dieser Partei endgültig ab.

  4. Ute sagt:

    Gegen einen menschenverachtenden Umgangston bin ich immer. Je nachdem worum es geht, darf jedoch schon klar werden, ob man jemanden unterstützt oder klar ablehnt.

    Als Beispiel, wenn jemand kandidiert, dem man zeigen möchte, dass man die Kandidatur falsch findet, das gab’s ja auch:
    Für mich ok, kommentarlos leise den Saal verlassen, um den eigenen Protest zu zeigen.
    Für mich nicht ok, Gebrüll und Beleidigungen.

    Andreas, ich kenne dich nicht, aber ich finde es schade, wenn aktive Piraten gehen.

Schreibe mir



« | »

zum Seitenanfang