Frauen : Technik : Informatik : Web : Barcamps

Im WordPress-Magazin gibt’s grad einen Artikel zu der Frage Web 2.0 eine reine Männerszene? Es geht mal wieder darum, dass sich nur wenige Frauen, auch von den Bloggerinnen, für die Technik im Hintergrund interessieren. Darüberhinaus geht es auch wieder um die Frage, warum es so wenige Frauen gibt, die an Barcamps oder ähnlichen Veranstaltungen teilnehmen. Nach dem Barcamp Stuttgart gab es ja eine ähnliche Diskussion, woraufhin ich auf miradlo bloggt bereits über die Frauenquote an Barcamps schrieb.

Für mich gibt es da grundsätzlich zwei Aspekte:

Frauen explizit auf Technisches ansprechen

Einerseits finde ich es wichtig, dass Frauen angesprochen werden. Diejenigen, die sich für diese Themen interessieren, sollen wissen, dass es keinen Grund gibt Angst vor den Themen Technik, Informatik, Web 2.0 oder Barcamps zu haben.

Viele Diskussionen und Überlegungen dazu werden von den Frauen geführt, die Spaß an diesen Themen haben und von den Männern, die gern ein paar Frauen mehr in diesen Bereichen sehen würden. Im Grunde hilft das nur bedingt, denn diejenigen tun bereits etwas. Warum manche Frau, die grundsätzlich interessiert ist, trotzdem keinen technischen Beruf hat oder nicht zu Barcamps kommt, das könnten am besten diejenigen beantworten, die es betrifft. Es gibt jedoch nur wenige, die sich an solchen Diskussionen beteiligen, die Frauen die darüber reden, die befassen sich meist bereits mit Technik, die gehen schon zu Barcamps.

Wenn ich mitbekomme, dass sich eine Frau z.B. für ein Barcamp interessiert, dann erzähle ich, dass ich da schon war, dass es Spaß macht, dass es nicht nur die reinen Technikthemen gibt usw. Ich frage auch schon mal explizit bei technisch interessierten Frauen, warum sie nicht auf Barcamps gehen. Darüberhinaus denke ich, es ist sinnvoll zu überlegen wie im Vorfeld von Veranstaltungen speziell auch Frauen angesprochen werden können, siehe auch dazu den Artikel und die Diskussion Frauenquote an Barcamps.

Bis hierhin finde ich es sinnvoll darüber zu schreiben, sich Gedanken zu machen, Frauen eben explizit anzusprechen.  Damit lassen sich die Frauen gewinnen, die sich dafür interessieren. So weit so gut.

Frauen die kein Interesse an technischen Themen haben

Meines Erachtens gibt es jedoch auch Frauen, die einfach kein Interesse an technischen Themen haben. Merkwürdig?

Nein, überhaupt nicht, denn es gibt auch viele Männer, die sich nicht für Technik interessieren. Es gibt Blogger, die wollen nichts über die Hintergründe ihres Blogsystems wissen. Mancher Mann befasst sich zwar mit Technik und Web interessiert sich jedoch nicht für Barcamps. Ach?! ;)

Eben. Es wundert sich niemand über all diese Männer, denn in den technischen Bereichen gibt es ja überwiegend Männer, da fallen all die nicht auf, die nichts davon wissen wollen.

Beispiel für Interessen

Ich hasse kochen. Ich mag es nicht, ich will es nicht, ich tue es nicht, ich habe es so gut wie nie getan und daran wird sich auch nichts ändern.

Ich dekoriere gern. Es macht mir manchmal Spaß schicke kalte Platten zusammenzustellen, ein Dessert zu arrangieren, Torten zu bauen die ganz anders aussehen als üblich.

Das ändert nichts daran, dass ich kochen nicht mag. Ich esse gern, ich schaue auch mal ein Kochbuch an, weil mich das fertige Gericht interessiert. Aber kein Buch, keine Webseite, keine Kochsendung wird etwas daran ändern, dass ich nicht kochen will.

Ist daran irgendwas falsch?
  • Ja, für viele schon, denn eine Frau hat doch im Gen, dass sie kocht.
  • Kochen mache doch Spaß.
  • Wie ich denn überleben könne ohne zu kochen?

Für viele andere ist es einfach so, sie fragen noch nach dem Alltag, dann jedoch akzeptieren sie, dass ich halt nicht koche.

Interesse an Technik

Ich bin Informatikerin, mich interessiert wie und warum ein Blog funktioniert, ich mag Barcamps… Es gibt einige Frauen, die sich ebenfalls für die unterschiedlichsten technischen Themen interessieren. An Barcamps gibt es Frauen, die Spaß dran haben und die ganz oft an Barcamps teilnehmen.

Allerdings kenne ich keinen technischen Bereich, in dem es wirklich 50:50 Männer und Frauen gibt. Ebensowenig, wie um bei meinem Beispiel mit dem Kochen zu bleiben, kenne ich, dass es in Paarbeziehungen beim täglichen Kochen zu 50% Männer am Herd gibt.

Technik für jede Frau

Worauf ich raus will?

Ich meine, es ist wichtig und sinnvoll die Frauen, die Spaß an Technik, Informatik, Web 2.0, Barcamps usw. haben, explizit darauf hinzuweisen.

  • Aber aus meiner Sicht ist es unsinnig anzunehmen, dass jede Frau, die bloggt, deshalb Plugins programmieren will.
  • Es ist nicht anzunehmen, dass sich jede Frau die im Bereich Web 2.0 unterwegs ist, Spaß an Barcamps hat.
  • Auch nicht jede Frau, die keinen technischen Beruf hat, hätte – mit welcher Förderung auch immer – Interesse an einem technischen Beruf.

In mancher Diskussion habe ich den Eindruck, dass das „Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird“. Zuweilen wird versucht jede Frau für diese Themen zu begeistern. Einige haben die Hoffnung, dass sich in allen Bereichen ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern schaffen lässt.

Ich glaube das geht nicht. Aus welchen entwicklungsgeschichtlichen, gesellschaftlichen, sozialen und sonstigen Gründen bzw. Hintergründen auch immer, es gibt Bereiche für die sich tendenziell eher Frauen interessieren und ebenso gibt es Bereiche, die eher den Männern liegen.

Je nach Hintergrund und Herkunft kann sich das mehr oder weniger verschieben. Siehe das Beispiel der BlogOpen-Konferenz, von der Oliver und Robert berichteten, dass es dort wohl rund 50% Frauen gab. Sicherlich hängt der Frauenanteil in technischen Bereichen, wie z.B. der Informatik auch von kulturellen Unterschieden ab. In Deutschland ist der Anteil in den IT-Berufen sogar rückläufig.

Ich bin sicher, dass sich der Frauenanteil in jedem Bereich verändern lässt. Die Hochschule Bremen konnte in der Informatik durch einen speziellen Studiengang von unter 7% auf inzwischen 20% Frauenanteil erhöhen. Meines Erachtens wird es trotz etwaiger Maßnahmen zumindest in Deutschland in den nächsten Jahren kein 50:50-Verhältnis in technischen Berufen oder bei Barcamps geben.

Unterm Strich denke ich, es ist besser wenn in diesen Bereichen wenige, aber engagierte Frauen aktiv sind, als mit allen Mitteln Frauen zu finden, die sich teils einfach nicht für diese Bereiche interessieren.

Veröffentlicht von Ute

utele bloggt - das ist die halbe Wahrheit, ich, Ute schreibe. Das Elefantenmädchen im Logo heißt utele. Dieses Blog gibt es seit 2007, was ich sonst so mache findet ihr jeweils auf: https://ute-hauth.de/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.