Ich wünsche dir Zeit

Das folgende Gedicht gehört zu meinen absoluten Favoriten und kommt – wie schon der Titel sagt – von einem anonymen Dichter Elli Michler. Dirks Gedanken zum „Zeit haben und Zeit nehmen“ erinnerten mich mal wieder dran. Ich wünsche euch Zeit:

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.
Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Elli Michler

Das Gedicht auf der Seite der Autorin:

Ich wünsche dir Zeit

elli-michler.childrentooth.de

Aus: Dir zugedacht. Wunschgedichte
© Don Bosco Verlag, 19. Aufl., München, 2004
Mit freundlicher Genehmigung des Don Bosco Verlags, München

Nachtrag 8. Januar zwölf Uhr

Ich hatte irgendwann auch mal in Suchmaschinen gesucht und keine Quelle gefunden. Als ich jedoch gestern beschloss das Gedicht zu veröffentlichen, hatte ich nicht nochmal gesucht, deshalb schrieb ich:

Gedanken eines anonymen Dichters

Heute bekam ich eine Mail mit der nachträglichen Genehmigung zur Veröffentlichung, falls ich die Quellenangaben hinzufüge, was ich gern getan habe.

Sehr erfreulich und beeindruckend war die Kontaktaufnahme der Tochter der Autorin – die im Gegensatz zu vielen anderen (Abmahnungen) – nicht mit Anwalt und Kosten drohte, sondern mich aufklärte und mir die nachträgliche Genehmigung erteilte. Vielen Dank dafür an Barbara Michler.

Veröffentlicht von Ute

utele bloggt - das ist die halbe Wahrheit, ich, Ute schreibe. Das Elefantenmädchen im Logo heißt utele. Dieses Blog gibt es seit 2007, was ich sonst so mache findet ihr jeweils auf: https://ute-hauth.de/

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden Daten gespeichert, bitte die Datenschutzerklärung beachten.